Nach Skandal um Rapper

25. April 2018 14:45; Akt: 25.04.2018 15:08 Print

Musikpreis Echo wird abgeschafft

Der Echo kündigt einen kompletten Neuanfang an: Nach dem Eklat um Kollegah und Farid Bang wird es den Musikpreis nicht mehr geben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie der Vorstand des Bundesverbandes Musikindustrie am Mittwoch in einer Medienmitteilung schrieb, wurde das Aus in einer außerordentlichen Sitzung beschlossen. Man reagiert damit auf die nicht enden wollende Kritik am Preis und an der Veranstaltung, die durch die Vergabe an das Rapper-Duo Farid Bang und Kollegah losgetreten wurde.

Die Marke Echo sei so stark beschädigt worden, dass ein vollständiger Neuanfang notwendig sei, heisst es in der Mitteilung. Kollegah und Farid Bang hatten mit der Textzeile «Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen» ein Grundsatzdebatte über Antisemitismus losgetreten. Diverse Preisträger gaben aus Protest ihre Echos zurück.

Neue Vergabe-Kriterien

Wie der Neuanfang des Echos konkret aussehen wird, ist bislang nicht bekannt, denn «für die Konkretisierung der Änderungen wird sich der Vorstand die erforderliche Zeit nehmen». Wage Andeutungen, was am Preis etwas geändert wird, gibt es allerdings bereits.

Der Echo, der Echo Klassik und der Echo Jazz soll in eine eigene Struktur überführt werden. Auch die Kriterien der Nominierung und Preisvergabe werden vollständig verändert. Und, das ist vielleicht der wichtigste Punkt, beim Nachfolger des Echo soll die Wertung der Jury stärker in den Vordergrund rücken.

Bei einem Workshop im Juni sollen nun möglichst viele Ideen und Erwartungen aus der Branche berücksichtigt werden und im Prozess der Neugestaltung miteinbezogen werden.

(L'essentiel/hal)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Knouter am 26.04.2018 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Un der ganzer Misère sinn awer net di 2 Rapper schold, mee d'Echo-Jury, di ganz genau wossten dass, ouni Skandal, keen iiwert die Verleihung schwetzen giff. Dat war jo schon bei der Buschido Nominéierung sou

Die neusten Leser-Kommentare

  • Knouter am 26.04.2018 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Un der ganzer Misère sinn awer net di 2 Rapper schold, mee d'Echo-Jury, di ganz genau wossten dass, ouni Skandal, keen iiwert die Verleihung schwetzen giff. Dat war jo schon bei der Buschido Nominéierung sou