Brasilien

10. Januar 2020 08:30; Akt: 10.01.2020 08:40 Print

Netflix darf «schwulen Jesus» nun doch zeigen

Das Verbot einer Jesus-Parodie auf Netflix wurde vom Obersten Gerichtshof Brasiliens aufgehoben.

storybild

Netflix gewinnt in Brasilien: Die Parodie der Satire-Gruppe Porta dos Fundos darf wieder gezeigt werden. (Bild: Netflix)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Oberste Gerichtshof in Brasilien hat am Donnerstag das Verbot einer Jesus-Parodie nach nur einem Tag wieder aufgehoben. Am Vortag hatte ein Gericht in Rio de Janeiro den Streamingdienst Netflix angewiesen, den Film A Primeira Tentação de Cristo (Die erste Versuchung Christi) von der Satire-Gruppe Porta dos Fundos aus dem Programm nehmen.

«Es ist nicht davon auszugehen, dass eine Satire die Macht hat, die Werte des christlichen Glaubens zu untergraben, die mehr als 2000 Jahre alt und in der Überzeugung der Mehrheit der Brasilianer verwurzelt sind», schrieb Gerichtspräsident José Antonio Dias Toffoli am Donnerstag in seiner Begründung.

Das Gericht in Rio hatte am Mittwoch dem Antrag einer christlichen Gruppe auf eine einstweilige Verfügung statt, die durch den Film ihren Glauben geschmäht sah. Netflix legte daraufhin Beschwerde gegen das Urteil ein.

In dem Weihnachtsspezial wird Jesus unter anderem als schwul dargestellt. Politiker und Geistliche kritisierten den Film als Angriff auf den christlichen Glauben. Im Dezember war ein Brandanschlag auf die Büroräume von Porta dos Fundos verübt worden. Ein Mitglied einer rechten Gruppe bekannte sich zu der Tat und setzte sich Medienberichten zufolge später nach Russland ab.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • honga am 11.01.2020 07:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht demnäxt och e schwule Mohammed oder Buddha. Da wär eng lass. Lol

  • kaa am 10.01.2020 13:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kee Problem. Watt géif geschéien wann d’Haptfigur aus einer anner Religioun geholl gin wär?

  • LuxTroll am 10.01.2020 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    An bei South Park gesinn mer de Jesus wéi en ënneranerem Kokain hëllt. No big deal.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 11.01.2020 09:49 Report Diesen Beitrag melden

    N’oubliez pas dieu n’existe pas c’est une invention de l’homme

  • honga am 11.01.2020 07:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht demnäxt och e schwule Mohammed oder Buddha. Da wär eng lass. Lol

  • kaa am 10.01.2020 13:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kee Problem. Watt géif geschéien wann d’Haptfigur aus einer anner Religioun geholl gin wär?

  • LuxTroll am 10.01.2020 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    An bei South Park gesinn mer de Jesus wéi en ënneranerem Kokain hëllt. No big deal.