Bestätigt

02. Juli 2020 19:41; Akt: 02.07.2020 19:41 Print

Netflix-​​Erotik-​​Hit «365 Days» wird fortgesetzt

Grünes Licht für «365 Days 2»: Der bizarre Erotikthriller auf Netflix bekommt einen zweiten Teil. 

storybild

Vielen Zuschauer empfinden die Story als verstörend. (Bild: Netflix)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Wochen dominiert der skurrile Erotikthriller «365 Days» die Top 10 der meistgeschauten Filme auf Netflix. In dem polnischen Streifen wird eine ehrgeizige Geschäftsfrau von einem italienischen Mafia-Boss gekidnappt. Er gibt ihr 365 Tage Zeit, sich in ihn zu verlieben. Statt mit liebevollen Gesten, versucht er, sie mit Domina-Spielchen zu beeindrucken. Und tatsächlich zeigt die junge Frau Interesse an dem Typen. 

Fortsetzung offiziell bestätigt

Obwohl viele Zuschauer und Kritiker den Machern vorwerfen, sie würden im Film Vergewaltigung und Gewalt verharmlosen, erfreut sich «365 Days» großer Beliebtheit. Fans dürfen jetzt umso mehr jubeln: Hauptdarsteller Michele Morrone bestätigte nämlich, dass der Streifen eine Fortsetzung bekommt. Er wird erneut in die Rolle des italienischen Mafiabosses Massimo schlüpfen.

Wann gedreht wird, ist allerdings unklar. Das hängt unter anderem von den Corona-Auflagen ab. Denn auch im zweiten Teil werden die Macher wohl kaum auf intime Sex-Szenen verzichten wollen. Was laut den Büchern, die auf den Filmen basieren, in Teil 2 & 3 passiert, erfährst du HIER.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.