«Es war einmal ... das Leben»

21. Oktober 2019 08:01; Akt: 21.10.2019 08:04 Print

Netflix streamt neu Kult-​​Serie aus den 1980ern

Blutkörperchen mit Kulleraugen und Abwehrkräfte in Raumschiffen: So wurde Kindern früher im TV der menschliche Körper erklärt. Nun ist die Serie zurück.

Die Trickfilmserie bietet Spannung, Abenteuer und Information. (Video: Youtube/Es war einmal... (Hello Maestro))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Feuergefechte mit Viren und Bakterien, Nervenimpulse, die durch den Körper reisen und motorisierte Polizisten, die Eindringlingen nachjagen – anschaulicher und spannender kann man die Abläufe im menschlichen Körper wohl nicht erklären.

Exakt so macht dies die Trickfilmserie Es war einmal ... das Leben, die 1986 erstmals im französischen Fernsehen, dann nach und nach in knapp 30 europäischen Ländern Kinder vor den Fernseher bannte.

Von A wie Atmung bis Z wie Zelle

Auch mehr als 30 Jahre später sind die Erinnerungen an die Abenteuer von Professor Maestro, Polizeioffizier Pierrot und den stets neugierigen Blutkörperchen Globus, Hemo und Globine positiv, wenn auch verblasst. Abhilfe schafft da der Streamingdienst Netflix, wo die 26 Originalfolgen ab sofort verfügbar sind. Von A wie Atmung bis Z wie Zelle werden darin selbst die komplexesten Themen für jeden verständlich heruntergebrochen.

Es war einmal ... das Leben

richtet sich zwar offiziell an Kinder, fasziniert aber auch die Großen. Denn wer weiß schon aus dem Stegreif, über wie viele Schweißdrüsen der menschliche Körper verfügt oder um wie viel schneller die Finger- als die Fußnägel wachsen?

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.