«Stranger Things»

18. Juni 2019 07:26; Akt: 18.06.2019 07:30 Print

Netflix will mit Videogames expandieren

Netflix wird seine Hit-Serien künftig auch als Games veröffentlichen. Damit will man der wachsenden Konkurrenz im Streamingmarkt begegnen.

Neues Netflix-Projekt: «Stranger Things: The Game». (Netflix)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die neue Strategie des US-Streaming-Giganten wurde an der diesjährigen Game-Messe E3 mehr oder weniger offiziell: Netflix will sich künftig stärker für neue Formate öffnen und so seine Dominanz auf dem Streamingmarkt festigen.

Auf der E3 in Los Angeles kündigte die US-Firma deshalb an, dass es künftig neue Spiele geben soll, die auf Erfolgsserien wie «Stranger Things» basieren. Anfang Juli soll «Stranger Things: The Game» zum Download-Preis von 20 US-Dollar für die Spielkonsolen PS4, Xbox One und Nintendo Switch verfügbar sein.

Staffel drei im Zentrum

Ein erstes «Stranger Things»-Videogame für Mobile Devices war bereits Anfang 2018 veröffentlicht worden. Das neue Netflix-Game jedoch ist nicht nur ein Spiel für Konsolen. Es wird auch auf der demnächst startenden dritten Staffel der Erfolgsserie basieren. Eine Mobilversion von «Stranger Things: The Game» soll es zwar auch noch geben, allerdings ist diese erst für 2020 geplant.

«Stranger Things» ist nicht die einzige Netflix-Serie, die von einem Game begleitet werden wird. Auch zu «The Dark Crystal: Age of Resistance» soll ein an die Serie angelehntes Spiel veröffentlicht werden. Netflix hat den Kultfilm «The Dark Crystal» von «The Muppets»-Schöpfer Jim Henson aus dem Jahr 1982 für eine Serie adaptiert. Die aufwendige Fantasy-Serie soll Ende August als Zehnteiler erhältlich sein und gleichzeitig von einem an den Serieninhalt angelehnten Strategiespiel begleitet werden.

Ohnehin ist die Zusammenführung der Serienfans- und Gamerszene eine der aktuellen Prioritäten des US-Streamingdienstes. Bei «Tom Clancy's The Divison» geht man deshalb den umgekehrten Weg und hat sich die Rechte für einen auf dem Action-Game basierenden Film gesichert. Bereits wurden Jake Gyllenhaal (der den Film auch produziert) und Jessica Chastain als Schauspieler für die Netflix-Version bestätigt.

Brutaler Konkurrenzkampf

Fast schon nebenbei kündigte Netflix auf der E3 zudem an, dass «Stranger Things» künftig auch im Battle-Royale-Shooter «Fortnite» auftauchen soll. Weitere Details nannte man allerdings nicht. Der Hintergrund jedoch ist klar: Weil junge Leute immer weniger Zeit für immer mehr Angebote haben, will Netflix im Kampf um Aufmerksamkeit und Präsenzzeit neue Plattformen wie eben Online-Games anzapfen.

Zudem tobt im US-Streamingmarkt ein erbarmungsloser Verdrängungskampf, der gerade erst so richtig begonnen hat. Mittlerweile ist Netflix längst nicht mehr der einzige Anbieter, der Erfolg hat unzählige Nachahmer und Konkurrenten auf den Plan gerufen: Amazon Prime, Hulu, Disney plus (ab November), das DC-Universe – alle wollen einen Teil des Streaming-Kuchens.

Zudem macht sich bereits ein neuer Player auf, das Sehverhalten nachhaltig zu verändern: Quibi setzt auch auf Serien wie Netflix – allerdings fürs Handy. Ernst nehmen muss man das: Starregisseur Steven Spielberg und US-Milliardärin Meg Whitman sind mit an Bord, schon zu Beginn soll es 7000 Programme von Top-Regisseuren wie Guillermo del Toro geben. Sogar ein Startdatum gibt es schon: Am 6. April 2020 soll Quibi loslegen. Ein bisschen Präsenz in Form von Videogames kann den Netflix-Serien dann bestimmt nicht schaden.

(L'essentiel/srt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.