In Australien

30. Oktober 2019 17:55; Akt: 30.10.2019 17:55 Print

Pornhub plant Gesichtserkennung

Mit einer verbindlichen Altersfeststellung möchte man verhindern, dass Minderjährige auf Pornoseiten zugreifen können.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Australien planen diverse Anbieter von Erwachsenenfilmen, eine Gesichtserkennung ihrer User, um eine erfolgreiche Altersprüfung zu garantieren.

Gerade arbeitet das australische Innenministerium an einem Dienst, bei dem das Foto einer Person mit Bildern von Ausweisdokumenten verglichen werden soll. So könnte man verhindern, dass Minderjährige die Führerscheine ihrer Eltern verwenden, um sich Zugang auf solche Seiten zu verschaffen.

Die erste Ankündigung für den «Face Verification Service» (FVS) erfolgte bereits im Jahr 2016. Die Technologie ist jedoch noch nicht so weit fortgeschritten, dass ihre Anwendung zum aktuellen Zeitpunkt weltweit ausgebreitet werden könnte. Das verbesserte, neue Betriebssystem ist jedoch ein Startpunkt für mehr Sicherheit.

Vergleich mit Lichtbildausweis

Erst mit einem erfolgten Face-Scan erhält ein User Zugriff auf alle Inhalte und Videos mit Altersbeschränkung. Dazu soll er zunächst ein Foto von sich hochladen, dass im System mit einem amtlichen Lichtbildausweis verglichen wird.

Jetzt arbeitet die australische Regierung daran eine Gesetzesgrundlage für diesen Mechanismus zu schaffen. Der Wunsch nach strengeren Regulierungen wird auch auf internationaler Ebene der Politik laut, eine Altersprüfung effektiver zu gestalten. Auch die britische Regierung begünstigt eine Gesichtserkennung auf Porno-Seiten.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.