Neu zum Streamen

05. März 2020 14:02; Akt: 05.03.2020 14:07 Print

Post Malone startet auf Netflix als Schauspieler

Der Rapper tritt als Gefängnis-Kumpel von Mark Wahlberg auf, eine Spielberg-Serie auf Apple TV+ – das gibts neu zum Streamen.

Der ehemalige Cop Spenser (Mark Wahlberg) landet im Gefängnis und freundet sich unter anderem auch mit Squeebe (Post Malone) an. Hier gibts den Trailer. (Video: Netflix)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Spenser Confidential»

Detective Spenser (Mark Wahlberg) kämpft gegen die Bostoner Unterwelt und stellt dabei fest, dass dort Kriminelle, die Polizei und Politiker heimlich zusammenspannen. Seine Entdeckung bringt ihn ins Gefängnis. Fünf Jahre später will er sich bei seiner Freilassung von der Stadt verabschieden.

Doch dieselben Männer, die ihn ins Gefängnis gebracht haben, ermorden zwei seiner ehemaligen Polizeikollegen. Um die Wahrheit über den Mord herausfinden, begibt er sich gemeinsam mit dem Amateur-Boxer Hawk (Winston Duke) und seiner Ex-Freundin Cissy (Iliza Shlesinger) erneut in den Untergrund.

Post Malone als Gefängniskollege

Im Gefängnis trifft Spenser auch auf Squeebe, gespielt von Post Malone, der sein Schauspieldebüt gibt. Wegen seiner Tour konnte Post Malone nicht an der Premiere in Los Angeles dabei sein, bei Co-Produzent Wahlberg wollte er sich aber unbedingt für die Rolle bedanken: Der Rapper bestellte einen schwarzen Foodtruck an den roten Teppich, der Hunderte Burger von Mark Wahlbergs Restaurant Wahlburgers verteilte.

Wie Wahlberg gegenüber Variety enthüllte, war Regisseur Peter Berg nicht begeistert davon, Malone für den Film zu casten, da er keinerlei Schauspielerfahrung hatte und auch nicht am Vorsprechen teilnehmen konnte. Wahlberg konnte Berg jedoch überzeugen und verrät: «Posty war sehr nervös, aber er hat die Szene schon beim ersten Take gerockt.»

«Spenser Confidential» gibts ab dem 6. März auf Netflix.

«Amazing Stories»

Die Fantasy-Serie von Steven Spielberg wurde in den Achtzigern nach nur zwei Staffeln und 47 Folgen im US-TV abgesetzt. Nun bekommt sie eine zweite Chance: Das Apple-Reboot «Amazing Stories» dreht sich um Begegnungen mit Geistern, übernatürlichen Mächten und Aliens.

Zu sehen sind unter anderen Dylan O'Brien, Sasha Lane, Victoria Pedretti und der im Oktober 2019 verstorbene Robert Foster in seiner letzten Rolle als Großvater mit Superkräften. In der ersten Staffel des Reboots soll es fünf neue und in sich geschlossene Kurzgeschichten geben.

Hochkarätiges Produktionsteam

Produziert wurde die Serie neben Adam Horowitz, Edward Kitsis und weiteren auch von Steven Spielberg selbst. Wie «Deadline» berichtet, ist Bryan Fuller («Hannibal») als Showrunner ausgestiegen, weil ihm eine düstere Version der Serie vorschwebte, während Apple sich eine familientaugliche Serie wünschte.

«Amazing Stories» gibts ab dem 6. März auf Apple TV+.

Der Trailer. (Video: Apple TV+)

(L'essentiel/afa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.