Neuer Song

15. Mai 2018 10:21; Akt: 15.05.2018 11:27 Print

Rapper Farid Bang beschimpft AfD-​​Politikerin

Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für sein umstrittenes Album hat Rapper Farid Bang einen neuen Song aufgenommen, in dem er die AfD-Politikerin Alice Weidel attackiert.

storybild

Alice Weidel, Co-Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion. In einem neuen Song von Rapper Farid Bang wurde sie verbal attackiert. (Bild: DPA/Michael Kappeler)

Zum Thema

Nach dem Skandal um die Echo-Auszeichnung für sein Album «Jung, Brutal, Gutaussehend 3» hat Rapper Farid Bang einen neuen Song aufgenommen. Ziel seiner verbalen Attacken war diesemal AfD-Politikerin Alice Weidel. Der 31-Jährige veröffentlichte am Montagabend auf Instagram einen rund 20 Sekunden langen Ausschnitt, in dem er Weidel unter anderem als «Nazi-Bitch» bezeichnet und droht, ihr das Nasenbein zu brechen. Weidel reagierte zunächst nicht auf den verbalen Angriff.

Bang und sein Rap-Partner Kollegah waren im April trotz von vielen als antisemitisch empfundener Textzeilen mit dem Echo ausgezeichnet worden. Weidel hatte damals getwittert, Bang sei «nichts weiter als ein asozialer Marokkaner» - eine Anspielung auf dessen Song «Asozialer Marokkaner». Der Musiker hat marokkanische Wurzeln, wurde aber in Spanien geboren und lebt seit seiner Kindheit in Deutschland.

Die Debatte um heftig kritisierte Textzeilen wie «Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen» hat Bang und Kollegah die Zusammenarbeit mit ihrer Plattenfirma gekostet: Ende April gab die Bertelsmann Music Group bekannt, sich von den beiden Rappern getrennt zu haben.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Saupreis am 15.05.2018 16:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schade, das ich hier nicht posten darf, was ich über dieses unterprivilisiertes Volk denke

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Saupreis am 15.05.2018 16:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schade, das ich hier nicht posten darf, was ich über dieses unterprivilisiertes Volk denke

    • Sylvie am 16.05.2018 11:19 Report Diesen Beitrag melden

      Saupreis, das ist richtig! Aber die AfD ist ncht viel besser.

    einklappen einklappen