Auktionshaus Christie's

17. November 2016 08:10; Akt: 17.11.2016 18:17 Print

Rekordpreis für Monet-​​Gemälde

Das Auktionshaus Christie's hatte den Wert des Bildes «Meule» von Claude Monet auf 45 Millionen Dollar geschätzt. Nun wurde es für fast das Doppelte versteigert.

storybild

Stellte einen neuen Rekord auf: Auktionsbesucher in New York bestaunen Monets Ölbild «Meule». (16. November 2016) (Bild: Richard Drew/AP)

Zum Thema

Ein Gemälde des französischen Impressionisten Claude Monet hat bei einer Auktion in New York 81,4 Millionen Dollar erzielt. Für einen Monet ist das ein neuer Rekord, wie das Auktionshaus Christie's mitteilte. Christie's hatte den Wert des Bildes «Meule», das einen Heuschober zeigt, auf 45 Millionen Dollar geschätzt. Im Jahr 2008 hatte das Monet-Gemälde «Le Bassin aux Nymphéas» 80,4 Millionen bei einer Versteigerung in London eingebracht.

Ersteigert wurde das Ölbild «Meule» von einem anonymen Bieter am Telefon. Es ist Teil einer Serie von Heuschober-Bildern Monets aus den Jahren 1890 und 1891 in Giverny in der Normandie, die unter anderem im Musée d'Orsay in Paris, im Art Institute in Chicago und im Metropolitan Museum in New York hängen. Das versteigerte Gemälde war eines der wenigen aus der Serie, die sich in Privathand befinden.

(L'essentiel/chi/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.