Kampf um Streams

15. März 2019 20:22; Akt: 15.03.2019 20:25 Print

Rocker währen womöglich länger als Rapper

2017 hat der Hip-Hop den Rock als beliebtestes Musikgenre abgelöst. Zurzeit scheint eine Gegenbewegung im Gang zu sein.

Hören wir künftig wieder mehr Gitarren zwischen all den Hip-Hop-Beats? Der aktuelle Erfolg von Rock-Acts wie den Foals, die diese Woche das Video zu ihrem neuen Song «White Onions» veröffentlichten, deutet zumindest einen ausgeglicheneren Kampf an. (Quelle: Youtube/Foals)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Foals steuern mit ihrem fünften Album auf Platz eins der britischen Albumcharts: Nach offiziellen Mid-Week-Zahlen rangiert die Band aus Oxford damit knapp vor Pop-Newcomerin Sigrid und Comeback-Star Dido.

Die Band rief am Mittwoch Fans über Social Media zur Unterstützung im Sturm auf den Hitparaden-Thron auf.

Es wäre der erste Spitzenplatz für ein Foals-Album im eigenen Land. Und es wäre eine zweite Überraschungsmeldung – nur eine Woche nachdem Hozier sein Album «Wasteland, Baby!» auf Rang eins der US-Albumcharts platzierte.

Hip-Hop geht oft in die Breite, Rock vermehrt in die Tiefe

Überraschend sind diese News, weil heute nur selten jemand der Hip-Hop-Hoheit Paroli bietet. Nachdem Nielsen Music das Genre fürs Jahr 2017 erstmals als beliebtestes im tonangebenden US-Markt bestätigte, stammten auch 2018 17 der 25 meistgestreamten Songs von Rap-Acts.

Ein Erfolgsfaktor ist das breite und stete Angebot, mit dem viele Rap-Stars inzwischen Streaming-Plattformen fluten. Billboard erkannte in seiner Analyse allerdings bereits den Gegentrend: Mit «wenigen, aber durchschlagenden Songs» zählte nämlich auch die US-Rockband Imagine Dragons zu den erfolgreichsten Streaming-Acts 2018.

Qualität statt Quantität – es passt zu den aktuellen News

«Everything Not Saved Will Be Lost – Part 1» ist das erste Album, das Foals selber produziert haben. Hoziers Erfolg basiert seit jeher auf «hand- und hausgemachter Musik», wie er selbst sagt. Beide Acts ließen sich für ihre neuen Alben mehrere Jahre Zeit. Auch Authentizität zahlt sich eben aus.

(L'essentiel/mel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs. am 16.03.2019 11:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rap,kommerzielen schrott mat vollidiotesch texter.

  • omg f am 16.03.2019 19:32 Report Diesen Beitrag melden

    Hip Hop? es gibt noch Leute die den Mist hören?

Die neusten Leser-Kommentare

  • omg f am 16.03.2019 19:32 Report Diesen Beitrag melden

    Hip Hop? es gibt noch Leute die den Mist hören?

  • Mr Crabs. am 16.03.2019 11:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rap,kommerzielen schrott mat vollidiotesch texter.