Alter Cast

18. Dezember 2017 17:20; Akt: 18.12.2017 17:28 Print

«Roseanne» kommt 2018 mit neuen Folgen zurück

Roseanne Barr und John Goodman sowie ihre drei «Kinder» hatten in den 90ern neun Staffeln lang Kultstatus. Jetzt kommen sie wieder.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Ab 27. März 2018 strahlt ABC neun neue Folgen der Kultserie «Roseanne» aus. Die erste Folge soll eine Stunde lang dauern, ab Anfang April wird die Sendezeit dann auf die «normale »Länge der Originalfolgen von einer knappen halben Stunde. Am 20. Mai 1997 lief die bis dahin letzte Folge nach neun Staffeln und neun Jahren.

Roseanne Barr, inzwischen 65, spielt natürlich wieder die kultige Mutter mit der großen Klappe. Das Tolle ist, dass auch der Großteil des Casts wieder mit in die Delaware Street 714 zieht.

Ein erster Blick auf die neue/alte Crew:

Wieder mit dabei sind:

• Ehemann John Goodmann, Daniel «Dan» Conner. Er erlitt zwar in der neunten Staffel einen Herzinfarkt und starb, doch darum wird offenbar herumgeschrieben

• Roseannes Schwester Jackie Harris (Laurie Metcalf) ist auch wieder mit im Boot. Seit dem damaligen Serienaus spielte sie zum Beispielt in der «Big Bang Theory» Sheldon Coopers texanische Mutter Mary.

• Ein Wiedersehen gibt es auch mit der rebellischen jüngeren Tochter Darlene, gespielt von Lockenkopf Sara Gilbert.

• Sohn T.J. Michael Fishman wird wieder mitmachen. Um ihn wurde es in der Zwischenzeit ruhig.

• Die ältere Tochter der Conners, Becky wurde nach dem Serienausstieg von Alicia Goranson von Sarah Chalke übernommen. Sie schaffte ihren Sprung zum Ruhm als Dr. Elliot Reid in «Scrubs». Trotzdem sollen beide ins Projekt eingebunden werden. Wie das funktionieren soll, wird spannend werden.

Einige weitere Stars von damals sollen Gastrollen erhalten.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.