Neue Virusvariante

26. November 2021 13:13; Akt: 26.11.2021 13:42 Print

RTL hält an Dschungelcamp in Südafrika fest

Der Kölner Privatsender plant die nächste Ausgabe seiner Dschungelshow Anfang 2022 in Südafrika zu produzieren. Man beobachte die aktuellen Entwicklungen jedoch, heißt es von RTL.

storybild

Im Januar soll das Dschungelcamp in Südafrika gedreht werden. (Bild: DPA/Marius Becker)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Privatsender RTL plant weiterhin mit Südafrika als Standort für sein nächstes Dschungelcamp 2022. Ein Sprecher teilte am Freitag auf Anfrage mit: «Für das Dschungelcamp wird weiter mit Südafrika geplant, aber natürlich unter Beobachtung der aktuellen Entwicklungen.» Auch die Zeitung «Bild» berichtete darüber. Derzeit gerät eine neu entdeckte Coronavirus-Variante (B.1.1.529) in den Blick, die sich in Südafrika verbreitet.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte am Freitag: «Diese neu entdeckte Variante besorgt uns, daher handeln wir hier pro-aktiv und frühzeitig. Das letzte, was uns jetzt noch fehlt, ist eine eingeschleppte neue Variante, die noch mehr Probleme macht.» Deutschland wird Südafrika wegen der neu auftretenden Coronavirus-Variante zum Virusvariantengebiet erklären. Die Regelung trete in der Nacht zu Samstag in Kraft, Fluggesellschaften dürften dann nur noch deutsche Staatsbürger nach Deutschland befördern.

Realitystar Filip Pavlovic (l.), Modeschöpfer Harald Glööckler (m.) und Sänger Lucas Cordalis (r.) ziehen ins Dschungelcamp. (Foto:DPA)

Die RTL-Realityshow soll Anfang 2022 anlaufen. In diesem Jahr hatte der Sender wegen der Pandemie eine Ersatzshow aus Hürth bei Köln ausgestrahlt. RTL will für die 15. Staffel von «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» den Standort nach Südafrika verlegen, weil der Klassiker in Australien ausgerechnet wegen der Corona-Pandemie nicht in Frage kommt.

(hoc/L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mort Subite am 27.11.2021 11:19 Report Diesen Beitrag melden

    Um den Verlust dieser "Komiker" wäre es nicht schade!

  • kaa am 26.11.2021 16:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nett méi laang… wetten dass?

  • NKA am 28.11.2021 21:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Sendung ist ja auch soooooo wichtig für die Bildung der Menschen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • NKA am 28.11.2021 21:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Sendung ist ja auch soooooo wichtig für die Bildung der Menschen.

  • Mort Subite am 27.11.2021 11:19 Report Diesen Beitrag melden

    Um den Verlust dieser "Komiker" wäre es nicht schade!

  • kaa am 26.11.2021 16:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nett méi laang… wetten dass?