In Venedig

31. August 2016 09:07; Akt: 31.08.2016 09:35 Print

Ryan Gosling und Emma Stone eröffnen Filmfest

Los geht es mit den Hollywoodstars Emma Stone und Ryan Gosling: Heute Abend starten die Filmfestspiele in Venedig. Welche starken Filme bald ins Kino kommen.

Zum Thema

Das Filmfestival Venedig wird am heutigen Mittwochabend (19.00 Uhr) mit einem Musical eröffnet. «La La Land» ist mit Emma Stone und Ryan Gosling prominent besetzt. Die beiden Darsteller werden auch zur Gala auf dem roten Teppich erwartet. Der Film erzählt von der Romanze zwischen einem Musiker und einer jungen Schauspielerin.

«La La Land» von Regisseur Damien Chazelle («Whiplash») läuft bei den Festspielen im Wettbewerb. Der Film konkurriert mit 19 anderen Beiträgen um den Goldenen Löwen. Einer dieser Beiträge stammt von dem deutschen Regisseur Wim Wenders: Der 71-Jährige stellt das in 3D gedrehte Beziehungsdrama «Die schönen Tage von Aranjuez» vor. Es basiert auf einem Theaterstück seines langjährigen Freundes Peter Handke.

Promis und Oscarpreisträger

In den kommenden Tagen werden außerdem Prominente wie Keanu Reeves, Jim Carrey, Natalie Portman, Jude Law, Diane Keaton, Amy Adams und Jake Gyllenhaal erwartet. Außer Konkurrenz stellt Oscarpreisträger Mel Gibson seinen Kriegsfilm «Hacksaw Ridge» vor, während Denzel Washington und Ethan Hawke im Abschlussfilm zu sehen sein werden: der Neuauflage von «Die glorreichen Sieben».

Zum offiziellen Programm gehören auch mehrere deutsche Koproduktionen, darunter François Ozons «Frantz» und die Dokumentation «Voyage of Time: Life's Journey» von Terrence Malick und mit den Stimmen von Brad Pitt und Cate Blanchett.

Eine internationale Jury um den britischen «Skyfall»-Regisseur Sam Mendes wird die Preise am 10. September vergeben. Zur Jury gehört auch die deutsche Schauspielerin Nina Hoss. Das Filmfest Venedig ist das älteste der Welt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.