Zweck erfüllt

15. Januar 2021 16:32; Akt: 27.01.2021 16:37 Print

Sacha Baron Cohen will nicht mehr «Borat» spielen

Satiriker Sasha Baron Cohen hat beschlossen, sich von seiner Paraderolle zu trennen: Künftig muss sein Publikum auf «Borat» verzichten, denn die Figur hat ihren Zweck erfüllt.

storybild

Zwar brachte ihm seine "Borat"-Rolle einen Golden Globe ein, trotzdem will Sacha Baron Cohen nicht mehr in die Rolle des Kasachen schlüpfen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schnauzbart-Fan «Borat» aus Kasachstan zählt wohl zu den berühmtesten Kunstfiguren von Comdeystar Sacha Baron Cohen (49). Sein filmisches Alter-Ego sorgte nicht nur in zahlreichen Sketches und zwei Leinwand-Abenteuern für heilloses Durcheinander, sondern auch mit seinen Auftritten in der konservativen Polit-Community rund um Donald Trump (74) für Wirbel.

Cohen gibt «Borat» wegen Trump auf

Nun soll aber endgültig Schluss mit lustig sein, verrät Cohen in einem Variety-Interview: In Zukunft muss sein begeistertes Publikum ohne «Borat» auskommen. «Ich habe ‹Borat› nur wegen Trump wieder aufgenommen», erzählt Cohen über die Arbeit an seinem zweiten Abenteuer als frecher Kasache.

Nachdem es mit dem designierten US-Präsidenten Joe Biden (78) aber einen neuen Mann an der Spitze der USA gibt, sieht Cohen keinen Sinn darin, weiterhin als «Borat» für Tumult zu sorgen. «Der Film hatte einen Zweck und diese Absicht gibt es jetzt nicht mehr», erklärt der Schauspieler. «Also genau, er [Borat, Anm.] befindet sich jetzt im Schrank.»

Brenzlige Dreharbeiten

Dass die Figur bis auf weiteres in den Cohen-Archiven verschwindet, dürfte dem Darsteller ganz recht sein. Immerhin hat er sich vor allem bei den Dreharbeiten zum zweiten Teil seiner «Borat»-Saga öfter in heikle und brenzlige Situationen gebracht: So stellte er in Verkleidung nicht nur Trump- und Waffenanhänger bei einer Veranstaltung bloß, sondern bot seine Filmtochter Tutar (Maria Bakalova) Trumps Anwalt Rudy Giuliani (76) mit versteckter Kamera als Geschenk an.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.