Zehnter Gewinner

25. März 2020 12:24; Akt: 25.03.2020 12:44 Print

Saftbar-​​Besitzer holt die Million bei Jauch

Ronald Tenholte ist erst der zehnte Millionär bei der Kult-Quizshow auf RTL. Zu seinem Glück kannte sich der Kandidat mit Europaletten aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zum zehnten Mal ist am Dienstagabend der RTL-Rateshow «Wer wird Millionär?» ein Teilnehmer Millionär geworden. Zum Gewinn verhalf ihm, dass er über die Bestandteile einer genormten Europalette Bescheid wusste.

Auf die Millionenfrage «Die klassische, genormte Europalette EPAL 1 besteht aus 78 Nägeln, neun Klötzen und insgesamt wie vielen Brettern?» wusste Ronald Tenholte (35), Besitzer einer Saftbar in Köln, die richtige Antwort: Es sind elf Bretter.

«Es gab einige Fragen, die mir sehr entgegenkamen. Zum Beispiel die allerletzte Frage zu den Europaletten», resümierte Tenholte nach seinem Gewinn. «Denen begegne ich fast jeden Tag bei mir im Laden, weil unsere Waren auf Europaletten geliefert werden – das war einfach Glück.»

Seine Saftbar kann nun weiter finanziert werden

Seine Smoothie- und Saftbar Kaltpresse in der Kölner Südstadt wolle er auf jeden Fall weiterbetreiben, sagte er. Einen Teil des Gewinns wolle er für seine bevorstehende Hochzeit verwenden. Und auch eine Belohnung will er sich gönnen. «Ein Elektroauto spielt da bei mir im Kopf eine große Rolle.»

Moderator Günther Jauch sagte über den neuen Gewinner: «Nach außen hin wirkt er absolut kühl, hat sich vorbereitet auf die Sendung, sagt kein Wort mehr als eigentlich nötig wäre, ist gleichzeitig mutig und hat ein Bauchgefühl.»

Tenholte ist laut RTL der zehnte reguläre Millionär in der gut 20-jährigen Geschichte des Dauerbrenners – ausgenommen Promi- und sonstige Specials. Den letzten regulären Millionengewinn erspielte demnach ein Teilnehmer am 7. Dezember 2015.

(L'essentiel/kro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.