Streit um «Black Widow»

01. Oktober 2021 10:07; Akt: 01.10.2021 10:19 Print

Scarlett Johansson und Disney einigen sich

Vergleich erzielt: US-Schauspielerin Scarlett Johansson und Disney streiten nicht mehr über die hybride Veröffentlichung von «Black Widow».

storybild

«Black Widow»-Hauptdarstellerin Scarlett Johansson hat sich mit Disney auf einen Vergleich geeinigt. (Bild: AFP/Chris Delmas/Archvi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hollywood-Star Scarlett Johansson (36) und Disney haben US-Medienberichten zufolge ihren Rechtsstreit um den neuen Marvel-Film «Black Widow» beigelegt. Details aus dem Vergleich vom Donnerstag (Ortszeit) wurden zunächst nicht bekannt. Johansson hatte vor rund zwei Monaten vor einem Gericht in Los Angeles eine Klage gegen den US-Unterhaltungsriesen wegen Vertragsbruchs eingereicht.

Die zeitgleiche Veröffentlichung von «Black Widow» im Kino und bei der Streamingplattform Disney+ habe gegen Vertragsabsprachen verstoßen, hatte Johansson in der Klageschrift geltend gemacht. Ihr sei bei Vertragsabschluss eine exklusive Filmveröffentlichung auf der Leinwand zugesagt worden - ihr Verdienst basiere mitunter auf den Kinoeinnahmen. Disney hatte die Vorwürfe damals zurückgewiesen. Die Klage sei «herzlos», da sie die weltweiten Folgen der Pandemie außer Acht lasse.

Differenzen beigelegt

Nun teilte Johansson in einer von mehreren US-Medien veröffentlichten Erklärung mit, sie sei froh, die Differenzen mit Disney beigelegt zu haben. «Ich bin unglaublich stolz auf die Arbeit, die wir im Laufe der Jahre gemeinsam geleistet haben», sagte sie. «Ich freue mich darauf, unsere Zusammenarbeit in den kommenden Jahren fortzusetzen.» Ähnliche Äußerungen kamen vom Disney-Konzern. In US-Medien kündigte der Unterhaltungsriese eine Zusammenarbeit bei künftigen Projekten an, darunter bei «Tower of Terror» - ein Film, der auf einem beliebten Fahrgeschäft in Disney-Vergnügungsparks basiert.

«Black Widow» war am 9. Juli in den US-Kinos und gleichzeitig beim Streaming-Kanal Disney+ erschienen. Johansson hatte die Figur aus dem Marvel-Universum zuvor mehrere Male verkörpert, doch dies war ihr erster Solo-Film um die kämpferische Agentin. Der Film unter der Regie der Australierin Cate Shortland erzählt die Vorgeschichte der als Schwarze Witwe bekannten Spionin Natasha Romanoff.

Laut «New York Times» brachte «Black Widow» in den ersten drei Kinotagen weltweit 158 Millionen Dollar ein. Über Disney+ spielte der Film am Startwochenende zusätzlich rund 60 Millionen Dollar ein. Immer mehr Studios schlagen die neue Vermarktungsstrategie ein, Filme zeitgleich auf der Leinwand und per Streaming herauszubringen. Die Corona-Pandemie hatte dieses Hybrid-Modell zuletzt vorangetrieben.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.