Nur 20 Kopien

17. August 2020 15:39; Akt: 17.08.2020 15:41 Print

Sheeran will nicht, dass erste CD versteigert wird

Das erste Album des Superstars könnte einen hohen Preis erzielen. Trotzdem will der Sänger nicht, dass sein Debüt unter den Hammer kommt.

storybild

Heute ist Ed Sheeran ein gefeierter Superstar, doch seine Anfänge als Sänger möchte er am liebsten vor der Öffentlichkeit geheim halten. (Bild: Helmut Graf)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit Hits wie «Perfect» oder «Thinking Out Loud» hat sich der britische Sänger Ed Sheeran (29) in kürzester Zeit in die Herzen einen Millionenpublikum gesungen. Doch der Weg zum gefeierten Musik-Superstar war für den ehrgeizigen Künstler nicht von Beginn an mit Erfolg gepflastert: So musste sich Ed bereits im zarten Teenager-Alter von 13 Jahren nicht nur als Straßenmusiker auf sich aufmerksam machen, sondern sich auch vorübergehend auf der Couch seiner Verwandten einquartieren. Die ersten selbst komponierten Songs, die in dieser Zeit entstanden, sammelte er auf einer Demo-CD, die er einem Freund überreichte.

«Die Qualität der Songs ist sehr gut und ich war geschockt davon, wie gut er auf der E-Gitarre war», erzählt der Bruder des Beschenkten, der die wertvolle Demo-CD jetzt versteigern möchte. Anfang September soll Sheerans erstes Album, das den Namen «Spinning Man» beim britischen Auktionshaus Omega Auctions für umgerechnet 11.000 Euro unter den Hammer kommen.

Insgesamt sollen 20 Kopien des Erstlingswerk im Umlauf sein, 19 davon besitzt Ed Sheeran selbst. Darüber, dass man das letzte Exemplar von «Spinning Man» versteigert, dürfte der englische Musiker aber alles andere als «amused» sein. In seiner Autobiographie «Ed Sheeran: A Visible Journey» hat er sich dagegen ausgesprochen, dass sein Erstlingswerk jemals an die Öffentlichkeit gerät. «Ich will nicht, dass irgendjemand sonst eine Kopie ergattert», schreibt Sheeran in seinem Buch, wird aber die geplante Versteigerung trotzdem nicht verhindern können.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.