Newcomerin

18. September 2020 07:46; Akt: 18.09.2020 17:08 Print

«Sie schreibt Songs wie Kurt Cobain»

Der 20-jährigen Beabadoobee gelang vor drei Jahren ein Youtube-Hit. 2020 könnte nun ihr Jahr werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Februar spielte sie als Support für The 1975 in Londons O2 Arena. 20’000 Fans füllten den Saal. Für Beabadoobee blieb es jedoch beim Vorgeschmack auf die Weltbühnen, Corona legte die geplante Tour mit dem Großteil der internationalen Live-Event-Industrie auf Eis.

Beabadoobee hatte damals gerade den NME Radar Award gewonnen, bei den Brit Awards war sie als Rising Artist nominiert, und BBC hatte sie auf der Longlist der «Sound of 2020»-Künstler. Mit den Konzerten brach der Newcomerin neben der Einnahmequelle eine Plattform weg, dennoch scheint die gebürtige Filipina seit dem Lockdown präsenter denn je.

Ein viraler Hit kam zum richtigen Zeitpunkt

Der kanadische Rapper Powfu nutzte ein Sample ihres Songs «Coffee» für «Death Bed (Coffee For Your Head)». Das Original wurde vor drei Jahren unverhofft zum Youtube-Hit, der Remix ging via Tiktok viral und landete auf Platz sechs der weltweit meistgestreamten Spotify-Songs dieses Sommers. Parallel stand im Juli mit «Care» erstmals eine Solo-Single der jungen Künstlerin in den US-Charts.

Produzent Pete Robertson schwärmt gegenüber dem Musikmagazin «Rolling Stone»: «Sie schreibt Songs wie Kurt Cobain.» Der ehemalige Vaccines-Schlagzeuger arbeitete mit der Newcomerin an zwei EPs und dem Debütalbum «Fake It Flowers», das am 16. Oktober erscheint. Vergangene Woche kündigte Beabadoobee Konzerte für Herbst 2021 an. Es wird ihre erste Headliner-Tour.

(L'essentiel/Melanie Biedermann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.