Sharon Tate

15. August 2019 12:48; Akt: 15.08.2019 12:56 Print

So grausam starb die schönste Frau Hollywoods

Sie war jung, sexy, erfolgreich. Quentin Tarantinos «Once Upon a Time in Hollywood» rückt Sharon Tate 50 Jahre nach ihrem Tod wieder in den Fokus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

1. War Sharon Tate die schönste Frau der Welt?

Für viele galt die Amerikanerin tatsächlich als attraktivste Frau ihrer Zeit. Bereits im Alter von sechs Monaten gewann sie ihren ersten Schönheitswettbewerb Miss Tiny Tot. Ihre großen braunen Rehaugen waren ihr Markenzeichen.

Tate war auch eine Stilikone. Sie verkörperte perfekt den Look der Flower-Power-Mädchen von Los Angeles, trug meist Miniröcke, A-förmige Kleider, enge Poloshirts und Mary-Janes-Schuhe.

2. War sie ein großer Star?

Nein, aber sie wäre mit Sicherheit einer geworden. Die 26-Jährige war auf dem Sprung in die A-Liga Hollywoods. Mit ihrer Rolle in Valley of the Dolls schaffte sie 1967 den Durchbruch. Ihre Nacktszenen sorgten für einen Skandal, brachten ihr aber auch eine Golden-Globe-Nominierung ein.

3. Mit wem war sie verheiratet?

Sharons Mann war Roman Polanski, der damals angesagteste Regisseur Hollywoods. Alle Welt sprach über seinen Film Rosemary's Baby, der ein Jahr zuvor ins Kino gekommen war.

Die beiden hatten sich bei den Dreharbeiten zu The Fearless Vampire Killers kennengelernt und heirateten 1968. Sie führten eine unkonventionelle Ehe: Sharon erlaubte ihrem Mann fremdzugehen und stand öffentlich dazu.

4. Wie ist die gestorben?

In der Nacht vom 8. auf den 9. August 1969 erstachen Anhänger von Charles Manson die 26-jährige Sharon in ihrem Haus am Cielo Drive in Los Angeles. Mit ihrem Blut schrieben die Täter das Wort Pig (Schwein) an die Wand. Besonders tragisch: Sharon war im neunten Monat schwanger.

Ihr ungeborener Sohn Paul kam bei der Attacke ums Leben, genauso wie ihre Freunde, Promi-Coiffeur Jay Sebring, Drehbuchautor Wojciech Frykowski und dessen Freundin Abigail Folger, eine reiche Erbin aus einer Kaffee-Dynastie. Ein 18-jähriger Student, der einen Angestellten von Tates besuchen wollte, wurde vor dem Haus zum Zufallsopfer.

5. Wer waren die Mörder?

Auf Geheiß von Sektenführer Charles Manson verübten Susan Atkins, Patricia Krenwinkel und Tex Watson (alle Anfang 20) die grausamen Morde am Cielo Drive, ohne die Opfer zu kennen. Sie entgingen der Todesstrafe, die wenige Jahre nach dem Verbrechen abgeschafft wurde.

Atkins starb mittlerweile an Krebs, die beiden anderen sitzen noch im Gefängnis. Ihre Anträge auf Haftentlassung auf Bewährung werden regelmäßig abgelehnt.

6. Wer spielt Tate im Film?

Quentin Tarantino setzt Sharon Tate in Once Upton a Time in Hollywood ein Denkmal. Und verändert einmal mehr, wie es typisch ist für den Kultregisseur, den Lauf der Geschichte. Für die Rolle von Tate hat er sich Margot Robbie (29) ausgesucht.

Die Schauspielerin wurde als sexy Ehefrau von Leonardo DiCaprio (44) in The Wolf of Wall Street berühmt. Letztes Jahr war sie für ihre Hauptrolle in I, Tonya für einen Oscar nominiert. Die Australierin hatte ihrem Idol Tarantino einen Brief geschrieben, weil sie unbedingt mit ihm arbeiten wollte.

«Once Upon a Time in Hollywood» läuft ab Donnerstag in den Deutschschweizer Kinos – hier ist der Trailer. (Video: Sony Pictures)

(L'essentiel/cat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.