Traumjob

23. Februar 2018 11:56; Akt: 23.02.2018 12:15 Print

So verdient man mit Netflix-​​Schauen Geld

Netflix gehört mittlerweile zu den beliebtesten Streamingdiensten weltweit. Für Serien-Junkies hat das Unternehmen einen Traumjob im Angebot.

storybild

Netflix bezahlt Menschen dafür, Serien mit Schlagwörtern zu versehen. (Bild: DPA/Nicolas Armer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Stundenlang Serien schauen und dabei auch noch Geld verdienen? Das geht! Der beliebte Streamingdienst Netflix bietet eine Möglichkeit, die viele Fans wahrscheinlich als Traumjob bezeichnen würden. Darüber berichtet die Computer Bild.

Das Unternehmen hat eine eigene Abteilung, die sich mit den ganzen Inhalten beschäftigt. Knapp 40 Mitarbeiter davon sind professionelle Tagger. Diese ziehen sich den ganzen Tag Filme und Serien rein. Für diese legen sie dann jeweils Schlagworte an. Diese helfen es, den Nutzern personalisierte Vorschläge und Empfehlungen anhand ihres bisherigen Sehverhaltens zu machen.

40-Stunden-Job

Allerdings ist der Job nicht ganz so entspannt, wie er sich im ersten Moment anhört. Denn die Tagger müssen ordentlich Gas geben. Pro Serie sollten es 200 bis 300 Stichwörter sein. Bei Filmen sind es sogar bis zu 4000. 40 Stunden pro Woche sind sie also damit beschäftigt, möglichst viele und passende Schlagwörter zu finden. Es reicht auch nicht, sich ein paar Folgen einer Serie anzusehen. Sie brauchen einen Gesamtüberblick und müssen daher über alle Folgen Bescheid wissen. Mit Zurücklehnen und Chips futtern ist da nicht viel.

Ein weiterer Negativpunkt: Die Tagger dürfen sich nicht aussuchen, welche Serien oder Filme sie bearbeiten müssen. So kann es natürlich sein, dass sie sich etwas anschauen, dass ihnen überhaupt nicht gefällt. Wählerisch darf man also nicht sein.

Wer sich angesprochen fühlt, kann bei der Job-Seite von Netflix nach einer entsprechenden Stelle Ausschau halten.

(hej/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.