«Restart-19»

23. Juli 2020 16:04; Akt: 23.07.2020 16:05 Print

Tim Bendzko Testkonzert mit 4000 Besuchern

Das Uniklinikum Halle und Sänger Tim Bendzko wollen herausfinden, wie sich das Coronavirus bei Großveranstaltungen ausbreitet. Nun werden 4000 Freiwillige gesucht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Können Tausende Menschen ein Konzert in einer Halle besuchen, ohne sich mit Corona anzustecken? Das testen 4000 gesunde Freiwillige am 22. August bei einem Konzert von Tim Bendzko in Leipzig. Mit diesem Konzert wollen Forscher der Universität Halle herausfinden, unter welchen Bedingungen Sport- und Kulturveranstaltungen mit Tausenden Besuchern wieder stattfinden können.

Dabei werden drei Szenarien durchgespielt: Zunächst dürfen die Besucher ohne Abstandsregeln durch zwei Eingänge in die Halle strömen. Dies soll ein Szenario wie vor der Pandemie simulieren. Anschließend werden wieder 4000 Besucher in die Arena eingelassen. Dies allerdings mit einem Hygienekonzept, mehreren Eingängen und größeren Abständen. Zum Schluss werden nur 2000 Leute hineingelassen, die 1,5 Meter Abstand halten müssen. Tim Bendzko spielt in jedem Szenario ein kurzes Konzert, damit das Zuschauerverhalten möglichst realitätsnah abgebildet werden kann.

4000 Probanden gesucht

In allen drei Fällen setzen die Forscher auf FFP2-Masken und fluoreszierende Desinfektionsmittel, damit per UV-Licht überprüft werden kann, wo Infektionen am ehesten stattfinden. Mit Nebelmaschinen soll die Ausbreitung von Aerosolen in der Luft nachvollziehbar werden. Alle Probanden erhalten ein Gerät, das die Intensität eines Kontaktes im Sinne von Abstand, Dauer und Häufigkeit aufzeichnet.

Vier bis sechs Wochen nach dem Experiment sollen die ersten Ergebnisse vorliegen. «Das Projekt soll die Weichen stellen für einen Neustart der Veranstaltungswirtschaft in ganz Deutschland. Gerade diese Branche ist bekanntlich besonders stark von den Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus betroffen», sagte Sachsen-Anhalts Wissenschaftsminister Armin Willigmann.

(L'essentiel/Sven Forster)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.