Plötzlich verstorben

29. März 2018 15:56; Akt: 29.03.2018 21:33 Print

Trauer um Sat.1-​​Moderator Martin Haas († 55)

Beim deutschen Privatsender Sat.1 herrscht Fassungslosigkeit: Der beliebte Nachrichtensprecher Martin Haas ist völlig überraschend im Alter von 55 Jahren verstorben.

Der Sender Sat.1 verabschiedet sich auf Twitter von seinem langjährigen Mitarbeiter Martin Haas.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der langjährige Sat.1-Moderator Martin Haas ist tot. Der 55-Jährige, der seit 1991 die Nachrichten im «Frühstücksfernsehen» des Senders präsentierte, starb am Dienstag an einem Herzstillstand. Beim Sender in München herrscht tiefe Trauer und Bestürzung. Geschäftsführer Kaspar Pflüger zeigte sich «geschockt und traurig» über den Tod des prominenten Mitarbeiters.

«Wir alle trauern um Martin Haas. Er war ein geschätzter Kollege und vor allem ein wunderbarer Mensch», schreiben seine Kollegen auf der Website der Sendung. «Unser herzliches Beileid geht an all seine Angehörigen, die es vermutlich genau so wenig fassen können, wie wir. Wir werden dich furchtbar vermissen!»

Kollege Daniel Boschmann verabschiedet sich mit einem rührenden Posting von seinem Kollegen:

Abschied in der Morgenshow

In einem Abschiedsvideo für Martin Haas rangen die Moderatoren Alina Merkau und Matthias Killing in der Show am Donnerstag mit den Tränen. Auf dem Studiotisch stand ein großes Porträt des verstorbenen Kollegen.

«Martin war ein ganz feiner Mensch», sagte Jürgen Meschede, Chefredakteur des «Frühstücksfernsehens» in einem Presseschreiben. «Dieser Satz ist heute am häufigsten auf den Sat.1-Fluren zu hören. 27 gemeinsame Jahre. Ein Freund, ein großartiger Kollege, ein Nachrichten-Profi durch und durch.»

Haas war zum letzten Mal am 23. Februar auf Sendung.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.