Netflix

02. Juni 2020 08:42; Akt: 02.06.2020 12:01 Print

Trump liefert Vorlage für neue Comedy-​​Serie

Steve Carell parodiert die US-Weltraumarmee. eine Serie, mit der der Hauptdarsteller etwas «Lustiges, Albernes, Unbeschwertes» kreieren wollte.

Quelle: Youtube

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ende letzten Jahres hat der US-Kongress der Schaffung einer Space Force zugestimmt: Dadurch wurde Donald Trumps Traum von einer Teilstreitkraft im Weltraum erfüllt.

Das lieferte den Stoff für die neue Serie von den «The Office»-Co-Schöpfern mit Hauptdarsteller Steve Carell und Produzent Greg Daniels, die seit 29. Mai auf Netflix zu sehen ist.

Plötzlich Chef der Weltraum-Armee

Der Pilot Mark R. Naird (Steve Carell) träumt davon, die Air Force zu leiten – statt in der Luft soll er allerdings im All US-Präsenz zeigen, und ihm wird die Führung der frisch gegründeten Space Force anvertraut.


Seine Ehefrau Maggie (Lisa Kudrow) ist von der Beförderung nicht begeistert, Mark bleibt skeptisch, engagiert sich aber auch: Die Familie zieht auf einen abgelegenen Militärstützpunkt in Colorado, wo Mark unter anderem mit dem Chefwissenschaftler Dr. Adrian Mallory (John Malkovich) und einer Gruppe Weltraumsoldaten vom Weißen Haus auf den Mond zurückkehren und die Dominanz des Weltraums erzielen soll.

Carell will das Thema auf den Punkt treffen

Die Serie soll laut Carell vor allem Freude machen: «Ich wollte etwas Lustiges, Albernes, Unbeschwertes kreieren. Eine Komödie ganz ohne Umschweife», erklärt er gegenüber der New York Times.

Der Schauspieler hat trotz seiner Erfahrung auch Unsicherheiten: «Ich hoffe, dass ich den Ton richtig getroffen habe, aber das weiß man nie», so Carell – doch das sei es, was Comedy für ihn ausmache.

(L'essentiel/af)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.