Youtube

11. September 2019 18:22; Akt: 11.09.2019 18:26 Print

Video kassiert 1,48 Millionen Dislikes

Der Song eines russischen Musikers stieß im Internet kurz nach dem Upload auf viel Kritik. Im Lied wird Moskau als die Stadt gepriesen, «wo es keine Schwulenparaden gibt».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 7. September lud der russische Musiker Timati seinen neuen Song «Moskow» auf die russische Version von Youtube. Das ging einigen gegen den Strich. Bis zum 10. September hat das Video nämlich ganze 1,48 Millionen Dislikes erhalten. Das katapultierte es in die Top 30-Liste der am meist gehassten Youtube-Videos aller Zeiten und macht es zum Video mit den meisten Dislikes im russischen Youtube, wie der «Spiegel» berichtet.

Der Song des russischen Rappers Timati beinhaltet Zeilen wie: «Ich geh nicht auf Demos und ich verbreite auch keinen Scheiß» oder lobt Moskau als die «Stadt, wo es keine Schwulenparaden gibt». Außerdem singt Timati davon, wie er einen Burger zu Ehren von Sergei Sobjanin, dem Bürgermeister von Moskau, isst. Sobjanin war Putins Stabchef und ein enger Bekannter des Präsidenten.

«Welle der Negativität»

Nur einen Tag nach der Veröffentlichung des Videos fanden in Moskau Regionalwahlen statt. Timati wurde daher vorgeworfen, mit seinem Song Einfluss auf das Wahlverhalten der Bürger nehmen zu wollen.

Es ist nicht neu, dass Timati Sympathien für den russischen Präsidenten Wladimir Putin hegt. Aus dem Jahr 2015 existieren mehrere Bilder, die die beiden gemeinsam zeigen. Der Musiker hat den Präsidenten in der Vergangenheit in seiner Musik auch schon als Superhelden bezeichnet.

Nachdem das Videos in so kurzer Zeit so viele Dislikes kassiert hatte, nahm Timati dieses vom Netz. Damit habe er die «Welle der Negativität» stoppen wollen, wie er auf Instagram erklärt. Er gab auch zu, dass einige der Textstellen «etwas zu viel» gewesen seien. Dennoch findet er: «Statt an Demos zu gehen, sollte man lieber arbeiten und sich selbst verbessern.»

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tralala am 13.09.2019 09:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wat soll een vun engem Rapper anescht erwaarden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tralala am 13.09.2019 09:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wat soll een vun engem Rapper anescht erwaarden.