Ominöse Prophezeiung?

19. Oktober 2021 11:08; Akt: 19.10.2021 11:10 Print

Warum ein Asterix-​​Schurke von 2017 «Coronavirus» heißt

Im Band «Asterix in Italien» kämpfen die Gallier mit Freund Obelix gegen den Schurken «Coronavirus». Laut dem Autor handelt es sich dabei nicht um eine düstere Prophezeiung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

So mancher Comicleser hat den «Asterix»-Autor Jean-Yves Ferri im vergangenen Jahr als einen düsteren Propheten wahrgenommen. Grund ist die Covid-19-Pandemie. Ferri hatte nämlich schon 2017 in dem Band «Asterix in Italien» einem Schurken den Namen «Coronavirus» verpasst. «Einige Leute dachten, das sei eine Vorahnung gewesen, dass ich das Coronavirus angeblich habe kommen sehen. Aber es ist absolut nicht so», sagte Ferri der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. «Das Coronavirus ist ja eine Familie von Viren, die es schon vorher gegeben hat. Ich habe einfach aus einer Liste von Viren eines ausgewählt, das sich böse anhört, und es genommen.»

Anderer Name in deutscher Ausgabe

Übersetzer Klaus Jöken übernahm damals übrigens diesen Namen nicht, weil sich im Deutschen eine bessere Möglichkeit auftat: Der Schuft heißt in der deutschen Fassung Caligarius. Im Interview erläuterte Jöken: «Der Name erinnert einerseits an Doktor Caligari, das ist der erste Bösewicht im deutschen Film überhaupt. Gleichzeitig ist das auch ein lateinisches Wort, nämlich für «Schuhmacher». Und weil diese Comicfigur der Rennchampion im römischen Rennteam war, passte das wie die Faust aufs Auge.»

An diesem Donnerstag erscheint der neue Band «Asterix und der Greif». Es ist der 39. Band in der Serie, zuletzt wurde 2020 der Sonderband «Der goldene Hinkelstein» veröffentlicht. Mit «Asterix der Gallier» erschien das erste Comicbuch bereits 1968. Seitdem begeistern der Gallier, sein übergewichtiger Freund Obelix und sein Hund Idefix weltweit Leserinnen und Leser. Erst letztes Jahr starb Albert Uderzo, der Schaffer der Comicfiguren, im Alter von 92 Jahren.

(L'essentiel/DPA/bho)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.