Im Kino

29. Juli 2021 09:55; Akt: 29.07.2021 10:01 Print

Was, wenn man plötzlich selbst geghostet wird?

Eine Komödie über Ghosting und ein mysteriöser Zeitraffer-Strand: Das gibt's im Kino.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Generation Beziehungsunfähig»

«Single sein ist einfach ein Lifestyle geworden, alle denken, es könnte noch etwas Besseres kommen», sagt Luis (Teddy Teclebrhan). Sein Mitbewohner Tim (Frederick Lau) genießt das, er will sich auf keinen Fall binden.

Das müssen auch seine Tinder-Bekanntschaften schnell merken – nach zwei Dates ghostet Tim sie meistens. Sein Verhalten hinterfragt er nie, bis die Rollen getauscht werden. Tim lernt Ghost (Luise Heyer) kennen und bekommt den Spiegel vorgehalten.

Sex, Gefühle und Frust

Er kann nicht genug von ihr bekommen und muss sich eingestehen, dass bei ihm schnell Gefühle im Spiel sind. Doch Tim wird geghostet. Ghost will was Lockeres im Bett, aber mehr auch nicht – und Tim spürt zum ersten Mal, wie frustrierend es sein kann, ignoriert zu werden.

Die romantische Komödie nimmt den gleichnamigen Bestseller von Michael Nast als Vorlage, der Roman wurde von den Autorinnen Helena Hufnagel und Hilly Martinek in ein Drehbuch verwandelt.

«Old»

Prisca (Vicky Krieps) und Guy (Gael García Bernal) sind mit ihren Kindern Trent (Nolan River) und Maddox (Alexa Swinton) in den Ferien. Am Strand wollen sie Sonne tanken und sich entspannen, doch daraus wird nichts.

Trent findet im Meer eine Leiche, die kurz darauf nur noch ein Skelett ist. Alle werden plötzlich rasend schnell älter und die Familie sucht einen Weg, um dem Zeitraffer zu entkommen.

(L'essentiel/Alisa Fäh)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.