Musik

26. September 2016 15:49; Akt: 26.09.2016 16:33 Print

Was wurde aus dem «Nevermind» Baby ?

Das Baby vom Nirvana Cover ist erwachsen. Ein Sprung zurück in die Vergangenheit zum 25ten Geburtstags des Albums.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er wurde ungewollt eins der bekanntesten Babys der Welt: Spencer Elden war grade mal vier Monate alt, als er 1991 auf dem Cover des Nirvana Albums «Nevermind» verewigt wurde. Auf dem Album befinden sich Kulthits wie «Smells Like Teen Spirit» und «Come As You Are». Spencer Elden hat sich für eine Neuauflage des Fotos zur Verfügung gestellt, zum 25ten Geburtstags des 30 Millionen Male verkauften Albums. Auch vor zehn Jahren, zum 15ten, hat Elden das Shooting wiederholt.

Es ist genau das selbe Bild, bis auf eine Ausnahme: Der junge Mann trägt eine Badehose. «Ich hab zu dem Photographen gesagt 'Lass uns ein Nacktbild machen'. Aber das fand er seltsam, also habe ich eine Badehose angezogen», erzählt Spencer der New York Post. Auch wenn er mehr ein Fan von Clash als von Nirvana ist, fand er es «cool, aber seltsam an so einem wichtigen Event teilgenommen zu haben ohne sich daran zu erinnern». Elden lebt als Künstler in Los Angeles und orientiert sich an der Street Art.

Für das neue Bild hat er 200 Dollar bekommen, dieselbe Summe, die seine Eltern damals von dem Fotografen Kirk Weddle bekommen hatten. Der Geldschein an der Angel war hinterher mit einem Computer hinzugefügt worden.

(MC/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.