Preisverleihung

21. Februar 2017 13:45; Akt: 21.02.2017 13:47 Print

Wie die Oscar-​​Gewinner geheim bleiben

Jeder Schauspieler will eine haben: eine Oscar-Trophäe. Damit die Preisträger aber nicht vor der Verleihung bekannt werden, gibt es einen Trick.

Oscar-Verleihung: So werden die Trophäen hergestellt. (Video: Tamedia/AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für die Preisverleihung werden so viele Trophäen hergestellt, damit für jeden Nominierten eine mit entsprechender Gravur bereitsteht. So verhindern die Organisatoren, dass bereits bei der Produktion die Gewinner bekannt werden könnten. Hergestellt werden die Oscars in einer Giesserei in der Nähe von New York – inzwischen nicht mehr mit viel Handarbeit, sondern mithilfe eines 3-D-Druckers. Für den Feinschliff braucht es aber nach wie vor gute Handwerker.

Schweizer Anwärter auf einen Oscar

Die Oscars werden am 26. Februar in Los Angeles verliehen. Unter den Nominierten sind auch zwei Schweizer Filme und eine Schweizer Koproduktion. «Ma vie de Courgette» von Claude Barras ist in der Kategorie der Animationsfilme nominiert, «La femme et le TGV» von Timo von Gunten mischt bei den Kurzfilmen mit. Auch der amerikanische Dokumentarfilm «I Am Not Your Negro» ist für einen Oscar nominiert, dort waren eine Westschweizer Firma und RTS Co-Produzenten.

(L'essentiel/gi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.