Game-Hype

19. August 2019 10:37; Akt: 19.08.2019 12:46 Print

Wird «AutoChess» das neue «Fortnite»?

Ein neues Genre ist drauf und dran, die Game-Welt zu erobern. «Autobattler» schicken Spieler gegeneinander in automatisierte Taktikschlachten.

Man ist machtlos, findets aber irgendwie lustig: Mobile-Hype «AutoChess». (Drodo)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Tendenz zum Hype hatte die Zockerszene schon immer, das liegt bei Games gewissermassen in der Natur der Sache. Doch seit PUBG und vor allem Fortnite gezeigt haben, dass man mit einer simplen Idee eine ganze Branche auf den Kopf stellen kann, schielt man noch stärker auf das potenziell nächste große Ding.

Tatsächlich könnte bald ein neues Genre Fortnite und allen anderen Battle-Royale-Spielen Konkurrenz machen. Im Gegensatz zu BR-Shootern entscheidet bei diesen Spielen jedoch nicht etwa die Fähigkeiten über Sieg oder Niederlage, sondern hauptsächlich die Strategie. Denn die Kämpfe trägt der Computer allein aus. Sogenannte Autobattler schicken Spieler gegeneinander in Schlachten auf einem Schachbrett, auf dem Armeen aus taktisch zusammengestellten Einheiten selbstständig Kämpfe gegeneinander austragen.

AutoChess als Vorreiter

Groß gemacht haben den neuen Trend die beiden Publisher der führenden Mobas (Multiplayer Online Battle Arena). Valve hat eine offizielle Adaption des Auto Chess-Mods für Dota 2 umgesetzt (Dota Underlords), League of Legends-Entwickler Riot Games hat Teamfight Tactics nachgeschoben. Den Ball ins Rollen gebracht hat das Free-to-play-Mobilegame AutoChess.

Das Spiel aus dem chinesischen Drodo-Studio ist sozusagen der Prototyp des Autobattler. Man tritt darin gegen sieben Gegner an und wird Runde für Runde vor neue Entscheidungen gestellt. Die Einheiten sind nach klassischem Muster angelegt und verteilen sich auf verschiedene Klassen. Es gibt Nahkämpfer, Fernkampfeinheiten, Magier, Meuchelmörder und Helfer. Jede Einheit verfügt über einen normalen Angriff und eine Spezialfähigkeit. Gewinner erhalten Gold. Damit stellt man eine neue Auswahl zusammen, um in die nächste Schlacht zu ziehen.

So wie es einem gerade passt, sollte man seine Armee dabei nicht zusammenstellen. Die Figuren sollten miteinander harmonieren. Eine optimale Mischung aus Offensive und Defensive sowie eine gute Balance bei Rassen und Klassen sind von Vorteil. Dieses Experimentieren mit der eigenen Aufstellung ist einer der Spaßfaktoren. Rassen und Klassen werden mit einfachen Symbolen dargestellt, Synergien werden zusätzlich eingeblendet. Wer gern vorausplant, kann jederzeit einen Blick auf die Aufstellungen der Gegner werfen.

Machtlos und Spaß daran

Zu Beginn einer Schlacht hat man jeweils hundert Lebenspunkte. Verliert man gegen einen Mitspieler oder den Computer, werden Punkte abgezogen. Je deftiger die Niederlage, desto mehr Punkte fallen weg. Wer bei null angelangt ist, scheidet aus – bis am Ende nur noch ein Spieler übrig ist.

Ob AutoChess wirklich das neue Fortnite wird, wird sich zeigen. Ein Millionenpublikum hat das Spiel jedenfalls innerhalb kurzer Zeit anziehen können. Tatsächlich zeigt das Autobattler-Genre einmal mehr, dass gute Ideen nicht immer nur von den Entwicklern kommen müssen. «AutoChess» bietet einen einfachen Einstieg, ist relativ leicht zu lernen, entfaltet dann aber immer mehr Tiefgang, der durchaus süchtig machen kann.

Stärke und Schwäche zugleich ist dabei das Zufallsprinzip, wenn der Computer alle Pläne über den Haufen wirft – oder die eigene Strategie besser als je erträumt vorantreibt. Das Spiel lebt von einer gewissen Machtlosigkeit, die Verzweiflung und Freude auslösen kann. Das ist auch auch bei den auf PC-spielbaren Autobattler Dota Underlords und Teamfight Tactics der Fall. Ob dieses Prinzip den aktuellen Hype rechtfertigt, kann nun jeder selbst entscheiden.

(L'essentiel/str)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.