Internet Money

21. September 2020 10:28; Akt: 21.09.2020 12:28 Print

«Wollen Musik produzieren wie Dr. Dre in den 90ern»

Wer in den letzten Jahren Rap-Hits aus den USA hörte, hatte wahrscheinlich den Sound von Internet Money im Ohr. Jetzt zielt die Crew mit einer eigenen Single auf die Chartspitze.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

NME spricht von den «Go-To-Leuten, wenn du einen Rap-Hit auf sicher willst». Binnen zwei Jahren hat das Kollektiv um die Erfolgsproduzenten Taz Taylor (27) und Nick Mira (20) drei Grammy-Nominierungen, mehrfach Platin- und Goldstati sowie 14 Spitzenplätze in den US-Billboard-Charts erreicht. Taylor arbeitete etwa an Drakes «Blue Tilt», Mira produzierte mitunter Juice Wrlds «Lucid Dreams».

Große Träume und die Rapstars der 90er Jahre als Vorbild

Die zwei US-Amerikaner starteten Internet Money 2015 mit dem Gedanken, «etwas zu schaffen, das das Internet übernehmen kann». Entstanden ist ein Kollektiv samt Musiklabel und -Management.

Man wolle die Ideologie der 90er zurückbringen, erklärte Taylor gegenüber dem Musikmagazin Complex: «Wir wollen Künstler von Grund auf aufbauen und Alben produzieren wie Dr. Dre in den 90ern, zu einer Zeit, in der Musikmachen noch echtes Handwerk war.»

«Lemonade» wird zum Soundtrack des Spätsommers

Am 28. August veröffentlichen Internet Money ihr Debütalbum mit dem Titel «B4 the Storm», im Grunde eine Compilation mit Features etablierter und neuer Stars aus dem Netzwerk, darunter Future, Swae Lee von Rae Sremmurd oder auch Senkrechtstarter 24kGoldn.

Die Vorabsingle «Lemonade», auf dem Gunna, Don Toliver und NAV zu hören sind, entwickelt sich seit dem Albumrelease zum Hit.

(L'essentiel/Melanie Biedermann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.