Für den Klimaschutz

09. Juli 2020 10:46; Akt: 09.07.2020 11:02 Print

Zac Efron genießt ein mit Tierkot geräuchertes Menü

In der Serie «Down to Earth with Zac Efron» besucht der Schauspieler Menschen, die ihr Leben der Nachhaltigkeit verschreiben und lernt dabei auch ungewöhnliches Essen kennen.

Video: Youtube

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seine neue Dokuserie ist für Zac Efron gleichzeitig ein Appell: «Wir müssen überdenken, wie wir konsumieren. Von unserer Ernährung bis zu unserem Energieverbrauch», sagt der Schauspieler im Trailer zu seiner neuen Serie, die ab 10. Juli auf Netlix läuft.

In «Down to Earth» geht der 32-Jährige gemeinsam mit dem Wellness-Experten Darin Olien auf die Suche nach gesunden, nachhaltigen Lebensweisen, die eine Lösung zur Klimakrise liefern sollen.

Innovative Lebensentwürfe

Dazu reist er nach Frankreich, Puerto Rico, England, Island, Costa Rica, Peru und Sardinien. Auf seinem Trip um die ganze Welt trifft er Umweltwissenschaftler(innen) sowie Öko-Tüftler und lernt innovative Menschen kennen, die auf unterschiedliche Arten versuchen, möglichst nachhaltig zu leben.

Die sind teilweise ziemlich ungewöhnlich – Efron geht beispielsweise in ein FKK-Resort und besucht eine Gemeinschaft, die einen großen Furzsack betreibt, um ihre eigenen Abgase als erneuerbare Energiequelle zu verwenden.

Geschmacksknospen fürs Klima

Auch für die Kulinarik ist gesorgt: Efron lässt sich Pasta und frische Früchte schmecken, es kommen allerdings auch ganz besondere Dinge auf den Teller – beispielsweise ein Gericht, das mit Tierkot geräuchert wurde.

Wer jetzt angewidert ist, sei beruhigt: «Es schmeckt nicht nach Dünger», berichtet Efron in der Doku. Außerdem kostet der 32-Jährige Käfer als Snack, sammelt Müll auf, bekommt seine Aura gereinigt und beschäftigt sich mit Bienen.

(L'essentiel/af)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.