Grossbrand in Luxemburg

25. Juli 2019 14:52; Akt: 26.07.2019 14:34 Print

Feuerwehr bedankt sich bei Bauern für ihre Hilfe

LUXEMBURG – Die Feuerwehr konnte den Flächenbrand, der am Donnerstag in der Hauptstadt ausgebrochen ist, unter Kontrolle bringen. Die Löscharbeiten gingen bis in die Nacht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Luxemburg-Stadt ist am Donnerstagnachmittag im Stadtteil Hamm ein Flächenbrand ausgebrochen. Über Stunden war eine hohe Rauchsäule über der Stadt zu sehen. Erst am Abend meldete die Feuerwehr, dass sie den Brand unter Kontrolle bringen konnte. Die Löscharbeiten sollten aber noch bis in die Nacht andauern.

Brand brach bei Erntearbeiten aus

Gegen 14.20 Uhr wurde ein brennender Strohballen in einem Feld in der Rue de Hamm in Luxemburg gemeldet. Das Feld wurde gerade geerntet. Aufgrund der extremen Trockenheit, breitete sich der Brand rasch aus.

Die Feuerwehr rückte sofort aus. Mit dabei: Ein Rettungswagen, der die Sicherheit der Einsatzkräfte gewährleisten sollte. Mehrere Feuerwehrleute erlitten aufgrund der hohen Temperaturen eine Hitzeerschöpfung und mussten vor Ort betreut werden, es musste aber keiner ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Feuerwehrwagen explodierte

Dann kam es zu einem dramatischen Zwischenfall: Ein Löschwagen fing Feuer und explodierte. Eine Leserin hat die Szene mitverfolgt: «Das ging alles wahnsinnig schnell. Ich habe gesehen, wie die Feuerwehrleute aus dem Truck springen mussten, um dem Feuer zu entkommen. Zum Glück gibt es im Umkreis keine Häuser.» Das Einsatzfahrzeug wurde komplett zerstört.

Das Feuer breitete sich rasch im Waldstück in Richtung Pulvermühle aus, weshalb sicherheitshalber die Tankstellen der Umgebung evakuiert wurden. Ein Übergreifen des Feuers auf nahegelegene Wohngebäude konnte verhindert werden. Val de Hamm und Rue de Hamm mussten für den Verkehr vollständig gesperrt werden.

Feuer unter Kontrolle – dank 90 Feuerwehrleuten und der Unterstützung der Bauern

Gegen 19.30 Uhr konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden. Die Feuerwehr bedankte sich in einer offiziellen Mitteilung bei den Landwirten. Diese hätten sie vor Ort tatkräftig unterstützt, die Erde gewässert und umgegraben. Insgesamt waren rund 60 Feuerwehrleute im Einsatz und 30 weitere in Alarmbereitschaft.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kenni77 am 25.07.2019 15:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    courage un Pomjeen !! Passt op irch op

  • Maxim am 25.07.2019 17:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gud oppassen op ierch. An ps: en auto oder en pompjeescamion kann net explodeiren. Soss geif nix mei do stohen fum camion. Autorn dei explodeiren hun entweeder sprengstoff gelueden oder et as hollywood.

    einklappen einklappen
  • kaa am 25.07.2019 16:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gott sei Dank kee Besséierten. Merci un d’Pompjéen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Maxim am 25.07.2019 17:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gud oppassen op ierch. An ps: en auto oder en pompjeescamion kann net explodeiren. Soss geif nix mei do stohen fum camion. Autorn dei explodeiren hun entweeder sprengstoff gelueden oder et as hollywood.

    • Mike am 26.07.2019 00:41 Report Diesen Beitrag melden

      Eis Pompjeeen hun enorm gudd Aarbecht geleescht . An sämtlechen Bränn dei haut duerch d´Land waaren !!! Ech denken eischter dass dei " Explosioun " duerch d´Fläschen vun den Otemschutzgeräter resp d´Reservefläschen duerch dei enorm Hetzt duerch d´Feier geplatzt sin. Ass awer nemmen eng Vermutung mengersaits . Wei gesoot , ass eng Vermutung .

    einklappen einklappen
  • iCoholic am 25.07.2019 17:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Een groussen merci un d‘Pompjeen an all Freiwëlleger fir hieren Asaaz!!

  • kaa am 25.07.2019 16:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gott sei Dank kee Besséierten. Merci un d’Pompjéen!

  • Kenni77 am 25.07.2019 15:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    courage un Pomjeen !! Passt op irch op