«Plage»

11. Juni 2021 08:01; Akt: 11.06.2021 08:01 Print

Ärger in Merl wegen Vogelkot und Lärm

LUXEMBURG-STADT – Anwohner im Stadtteil Merl haben die Nase gestrichen voll, weil Vögel ihnen mit ihrem ätzenden Kot das Leben schwer machen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Nein, das ist kein Alfred-Hitchcock-Film!», sagt L'essentiel-Leser Eric Winter. Mit einem Dutzend Fotos veranschaulichte er die Schäden, die Vögel rund um seinen Wohnort im Luxemburger Stadtteil Merl regelmäßig anrichten. «Die Vögel haben den Boulevard Marcel Cahen erobert. Sie sind sehr laut und ihr Kot ist überall. Er ätzt den Autolack weg. Die Tiere treffen auch immer wieder Passanten damit», sagt Winter.

An wen er sich mit dem Problem wenden kann, weiß er nicht: «Ich habe mehrere Briefe an die Stadt geschrieben. Daraufhin wurde einmal sauber gemacht. Aber das bringt nicht viel.» Die Stadtverwaltung habe erklärt, dass sie nichts tun könne, da es sich um wilde Tiere handele. Die Bürgermeisterin Lydie Polfer selbst habe Winter vor einem Monat angeschrieben. «Seitdem habe ich aber nichts mehr gehört. Mir ist klar, dass sowas manchmal lange dauern kann, aber die Situation ist unerträglich», sagt der genervte Anwohner.

« Hier finden sie genug Futter im Müll »

«Diese Vögel sind sehr zahlreich und haben vor nichts Angst», klagt Winter und ergänzt: «Das Auto meines Nachbarn bekommt wegen ihnen jeden Tag einen neuen Anstrich. Ich kann in der Garage parken, aber meine Lebensgefährtin muss drei Blocks weiter parken. Die Versuche der Nachbarschaft, dem Problem Herr zu werden, seien bisher nicht von Erfolg gekrönt gewesen. «Wir haben alles versucht. Ultraschall, gefälschte Krähen, aber nicht funktioniert.»

Die Vogel-Plage habe zugenommen, als in den Vierteln um den Boulevard Marcel Cahen neue Gebäude entstanden sind. «Es scheint, dass die Vögel dadurch hierher vertrieben wurden. Und weil sie hier genug Futter in den Mülleimern finden, bleiben sie», sagt Eric Winter. Weil sich die betroffenen Bewohner nicht mehr anders zu helfen wussten, setzen sie nun auf eine Petition.

(Frédéric Lambert/L'essentiel )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Vogel am 11.06.2021 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    Zuerst deren Lebensraum zerstören, klauen und verbauen und sich dann wunderen.

    einklappen einklappen
  • Yes am 11.06.2021 10:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn kein Vogel mehr da ist wundert sich die Menschheit !

  • Pommel am 11.06.2021 09:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Vogel - So sieht es aus. Ausserdem wird zur Zeit gebrütet, da ist ein vermehrter Gebrauch der Bäume normal. Autos kann man abdecken und gegen 'Lärm' - andere nennen es Vogelgezwitscher und lieben es - kann man Ohropax nehmen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Maxime Vogel am 12.07.2021 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe den Eindruck, dass diese eher aggressiven Vögel alle anderen Vogelarten verdrängt haben. Ich höre nur das Krähen dieser Vögel und keinen anderen Vogelgesang. Es sind die Krähen, die andere Vogelarten vertreiben und das Gleichgewicht in der (jetzt ruhigen) Wohnanlage (zer)stören.

  • Maxime Vogel am 12.07.2021 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    Bevor Wohnung hier gebaut wurden befand sich ein Großbetrieb auf dem Grundstück (google streetview) und mit dem Bau der Wohnanlage sind sogar viele Bäume dazu gekommen, die vorher nicht da waren. Also so viel zum Thema "Lebensraum der Vögel zerstören" ...

  • Garagenstellplatz am 27.06.2021 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    Garagenstellplatz? Mangelware. So ist es wenn die Natur in der Stadt Einzug hält Lösung in ein Viertel wechseln ohne Bäume und Vögel..oder noch eine Garage zusätzlich mieten. Nix ist umsonst auch nicht die Natur. Die Heerscharen an Vögel gab´s schon zu LuxLait-Zeiten. Aber ja wenn man neu hinzu kommt ohne historischen Hintergrund .. na dann gibt es diese Überraschung. Kommt noch hinzu dort war´s sehr feucht, schaffen das die Kanalrohre beim Starkregen?

  • Marie am 16.06.2021 14:15 Report Diesen Beitrag melden

    Den Liewensraum vun den Déieren gestéiert oder wéi hei einfach verbaut. Liewen a Liewe lossen....wou woren do déi Greng?????

  • Vogelschiss am 15.06.2021 21:53 Report Diesen Beitrag melden

    Vox populi - vox rindvieh!