In Luxemburg

15. Juli 2019 11:46; Akt: 15.07.2019 12:39 Print

49 Euro für einen Stundenkilometer zu viel

LUXEMBURG – Ein Autofahrer ist am Dienstag auf der A6 etwas zu schnell gefahren. Die Geschwindigkeit war temporär auf 90 begrenzt. Die Polizei kannte keine Gnade.

storybild

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Autofahrer ist am Dienstagmorgen auf der A6, zwischen Marmer und Bridel, einen Stundenkilometer zu schnell unterwegs gewesen. Doch auch kleine Temposünden werden in Luxemburg mit einem Strafzettel bedacht, wie er wenige Tage später lernen musste.

Der verärgerte Fahrer hat unserer Redaktion ein Foto des Knöllchens geschickt. «Dura lex, sed lex», schrieb er dazu. das ist lateinisch für «Das Gesetz ist hart, aber es ist das Gesetz». Die Radarfalle erfasste ihn am 12. Juli. Es war der letzte Tag einer Testphase, bei der die erlaubte Höchstgeschwindigkeit temporär auf Tempo 90 begrenzt wurde. Um 6.15 Uhr trat die Begrenzung in Kraft – geblitzt wurde er um 6.23 Uhr. Der eine Stundenkilometer, den er zu viel auf dem Tacho hatte, kostete ihn 49 Euro.

«Das ist mein Geschenk der Woche», ärgerte sich der Mann, der den Strafzettel für « lächerlich» hält. Er hofft, dass sein Geld nun dafür genutzt wird, dass die «Polizei so bezahlt wird, wie es ihr zusteht».

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • HJW am 15.07.2019 12:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist ok und auch nichts Neues. Wie man sehen kann, wurde er mit 94 km/h geblitzt. Abzügl. 3 km/h Toleranz verbleibt immer noch eine Geschwindigkeitsüberschreitung. Ist vielen schon passiert. Mir auch. Da muss man sich nicht aufregen, sondern Tempolimit einhalten. Wer das nicht kann, oder möchte, sollte beim zahlen freundlich lächeln....

  • Vanessa am 15.07.2019 13:23 Report Diesen Beitrag melden

    Pech, domm gaang. Ech hat där schon 3. Heen ass jo och matt 94 gefuer a just d'Vitesse retenue ass 91. Da soll heen d'nexht Kéier matt 110 fueren, dann huet e näischt ze meckeren.

    einklappen einklappen
  • CDLR am 15.07.2019 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    De gudde Mann war awer mat 94km/h ennerwee. Hien krut nemmen 91km/h reprocheiert (3km/h Toleranz). Que vue den Tacho vum Auto och emmer virgeet (gesetzlech virgeschriwwen), ass de Mann op mannst mat 97 bis 99km/h um Tacho gefuer. Wien do nach mengt, dat wier "lächerlich", fir deen hunn ech kee Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • OrdonnancePénale am 17.07.2019 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    Das würde ich auf jeden Fall (nicht zahlen sondern) vor Gericht anfechten und eine "suspension du prononcé" beantragen. In der BRD gibt es unzählige Urteile betreffend VITRONIC POLISCAN, einfach mal googeln...

    • zahlendes Mitglied am 19.07.2019 09:22 Report Diesen Beitrag melden

      Tüchtig so, ein paar tausend Euronen verbraten, um eine gebührenpflichtige Verwarnung in Höhe von 49 Euro zu umgehen. Immer schön nach dem Motto " unfehlbar und schuld sind immer die anderen". Für den Rest "was kostet die Welt, wir habens ja"

    einklappen einklappen
  • Mareschen am 17.07.2019 17:16 Report Diesen Beitrag melden

    Wann ech dei Kommentaren sou liesen mengen ech Dir gieft all kenn Auto fueren. Wann Blitzgeräter fir Secher-heet op der Stroos wären, an net fir Ofzocken da wär dei Toleranz vill mei heich.Dei Raudien dei se mat een pour Km/h petzen dei hun se KAHL erwecht well se op Stross uechtginn hun,an net op den Tacho. An dei Richteg dei kreien a wellen se net. Ech sin och sou e Raudi hun mein deel RADAR och mat 1km/h finanzeiert Wat soll´s , hunn doraus geleiert ,dofir beissen lo dei anner an Steierrad wann ech langscht de Blitzi fueren. Egal de Minister wellt et jo sou.ODER

  • Paul H. am 16.07.2019 07:03 Report Diesen Beitrag melden

    Der Mann war einer unter tausenden, die mit mehr als 90 gefahren sind. Viele sind aber wahrscheinlich durch das ständige Blitzen ganz langsam am Radar vorbei, um dann wieder aufzudrehen. Man kennt das ja.

  • Superjemp am 16.07.2019 06:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    richtig, soche Schwerverbrecher gehören bestraft ! ) Ironie aus.

  • Aender am 15.07.2019 21:04 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach x ALLES lesen. Da steht klipp und klar: vitesse mesurée 94km/h. Entspricht einer Tachoanzeige von mindestens 97 km/h