Peinliche Panne

14. Mai 2019 16:31; Akt: 14.05.2019 16:36 Print

U-​​Bahn-​​Fahrer schaut Porno und alle hören mit

In einem Zug der South Western Railway waren letzte Woche Sexgeräusche zu hören: Der Fahrer schaute einen Porno und hatte dabei versehentlich das Durchsage-Mikrofon an.

Ein U-Bahn-Fahrer in Großbritannien vertreibt sich seine Dienstzeit auf kontroverse Weise.

Zum Thema
Fehler gesehen?

So behält der Begriff «öffentlicher Verkehr» seine Doppeldeutigkeit: In einer Londoner U-Bahn-Linie der South Western Railway war Ende letzter Woche ein laut stöhnender Mann zu hören. Das angeregte Liebesspiel ertönte minutenlang über die Lautsprecher in sämtlichen Wagen des Zuges.

Die Pendler reagierten amüsiert: Eine Frau kicherte, eine andere hielt sich die Hand vor den Mund, um nicht loszuprusten, und Paul B. zückte das Handy, um das bunte Treiben festzuhalten. Dies berichtete das Newsportal News.sky.com am Wochenende.

Kommentar vom Konkurrenten

Auf dem Video hört man eine Frau fragen, ob die Geräusche von einem Telefon kommen, doch der Fall ist klar: Sie kommen vom Fahrer, der nicht nur dreist genug ist, sich bei der Arbeit einen Porno anzuschauen, sondern auch tollpatschig genug, das Mikrofon für die Durchsagen anzulassen.

Auf Social Media wurde der Clip zum Renner. Unter den zahlreichen Kommentaren («Immerhin einer genießt hier seinen Arbeitsweg») war auch einer des Konkurrenz-Unternehmens. Transport for London schrieb schlicht: «Gott sei Dank, es ist keiner von unseren Fahrern!»

«Gänzlich inakzeptabel»

Die betroffene South Western Railway jedoch fand den Zwischenfall weniger lustig. Ein Sprecher entschuldigte sich öffentlich und gab bekannt, dass gegen den Mitarbeiter eine Untersuchung eingeleitet worden sei. Der Vorfall sei «gänzlich inakzeptabel».

Interessant sei auch die Frage, wie der Fahrer in seiner Kabine das pornografische Material schauen konnte, so der Sprecher weiter. South Western Railway habe auf seinem gesamten Wi-Fi-Netz einen Filter installiert, der «unangebrachtes» Material blockiere.

(L'essentiel/mat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.