Coronavirus in Luxemburg

18. März 2020 07:01; Akt: 18.03.2020 07:06 Print

«Wir arbeiten ohne Schutz an vorderster Front»

LUXEMBURG – Die Mitarbeiter der Supermärkte sind Kunden, die den Sinn des Sicherheitsabstandes «nicht verstehen wollen» ausgeliefert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Heute Morgen hat ein Kunde einen vollen Einkaufswagen einfach stehen lassen, weil ihm gesagt wurde, dass wir die Waren an der Kasse aus Hygienegründen nicht mehr in Tüten packen. Selber einpacken wollte er sie nicht», erzählt ein Angestellter eines Supermarktes in der Hauptstadt am Dienstagmorgen im Gespräch mit L'essentiel. Die Lage im Geschäft sei nun deutlich angespannter als Ende vergangener Woche: «Manche Menschen nehmen überhaupt keine Rücksicht mehr.»

«Wir arbeiten hier an der vordersten Front und stehen immer wieder Kunden gegenüber, die uns wirklich sehr nahe kommen, um mit uns zu sprechen. Viele respektieren einfach noch immer nicht den empfohlenen Sicherheitsabstand. Sie wollen es nicht verstehen. Wir sind ihnen praktisch schutzlos ausgeliefert», klagt der Angestellte. Nicht nur die Beschäftigten in den Gesundheitsberufen, sondern auch jene im Verkauf sind den Gefahren besonders ausgeliefert.

« Es gibt genug für alle »

«Unsere Belegschaft ist dadurch enger zusammengerückt. Die Geschäftsführung tut ebenfalls, was sie kann, damit wir uns regelmäßig desinfizieren können und die Lage nicht außer Kontrolle gerät», so der Angestellte weiter. Die Situation bleibe dennoch schwierig. «Immer mehr Kunden tragen Atemschutzmasken. Einer hatte sogar eine Windel vor Mund und Nase.» Dem Supermarktangestellten bleibt nur, an den gesunden Menschenverstand zu appellieren, daran, Ruhe zu bewahren und den Sicherheitsabstand von zwei Metern einzuhalten.

Eine Meinung, die der luxemburgische Verband für Ernährung und Vertrieb (FLAD) teilt: «Die Menschen die in Supermärkten, in den Geschäften und bei den Zulieferern arbeiten, verdienen unseren höchsten Respekt. Viele arbeiten derzeit doppelt so lange, damit die Versorgung des Landes bestehen bleibt.»

Hamsterkäufe erachtet der Supermarktmitarbeiter als völlig überflüssig: «Es gibt genug für alle. Es ist nicht notwendig, anders oder mehr einzukaufen, als sonst.» Auch die FLAD erklärte, dass sie in regem Austausch mit der Regierung und den Lieferanten stünde, «um sicherzustellen, dass die Regale weiterhin regelmäßig aufgefüllt werden.»

(Jérôme Wiss/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Iris Gläser am 18.03.2020 10:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vielen Dank an Euch Mitarbeiter, die Ihr nachfüllt, kassiert, trotzdem freundlich seid... Meinen Respekt habt Ihr. Danke!!!

  • Sarkast-opgepasst! am 18.03.2020 07:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja, klar jetzt beschuldigt wieder Einer den Anderen... Wo sind die Masken, wo ist das Desinfktionsgel? Es gibt keins. Probieren Sie mal 2 Meter Abstand an einer Supermarktkasse zu halten. Wissen Sie eigentlich was 2 Meter sind?

  • Red Dwarf am 18.03.2020 07:32 Report Diesen Beitrag melden

    BIG RESPECT für alle Angestellten in Supermärkten, Lebensmittelgeschäften und Apotheken (u.a.). Wir brauchen euch und schätzen eure Arbeit.

Die neusten Leser-Kommentare

  • deMisch am 21.03.2020 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    Firwaat kennen déi Responabel Leit vum Supermarché net einfach en Schutz aus Plexiglas bei der Kees opriichten ? Daat ass einfach an schnell ze maachen an ass net deier. Sou wären déi Leit an der Kees vill besser geschützt. D'Leit déi d'Kees passéieren hätten och en deen Plexiglas schutz zwechent sech an den Leit an der Kees an wären och besser geschützt.

  • Erzengel Gabriel am 19.03.2020 10:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ???????????? Der echte Erzengel Gabriel ha ha ha ha da habe ich ja mehr Angst vor dem echten Teufel. Ha ha ha ha ha ????????????????????Lieber Freund! Corona ist echt.

  • Knouterketti am 18.03.2020 14:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mein Respekt un Iech all Hoffen dass dir vun aeren Patroen emol endlech en Mundschutz an Haenschen kritt an daat esou seier ewei meglech

  • Linda am 18.03.2020 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    Ech fannenen zenter 4 Deeg keen Miel méi an onsen Geschäfter am garer Quartier.... haut hun ech ech es fond ... an enger indescher Épicerie!! Soen merci! Vir 1 kg Miel sin ech lo frou;)

  • Tymon am 18.03.2020 12:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Merci machen mer gaeren????