Weltrekord

12. September 2019 13:09; Akt: 12.09.2019 13:09 Print

1326 Mustangs auf einem Haufen ist Weltrekord

1326 stolze Besitzer aus ganz Europa trafen sich im belgischen Lommel zur Weltrekord-Parade. So viele Ford Mustangs gab es noch nie an einem Ort.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 7. September trafen sich im belgischen Lommel über Eintausend Mustang-Enthusiasten, alle mit dem ehrgeizigen Ziel vor Augen, den bestehenden Weltrekord für die größte Anzahl von Fahrzeugen bei einem Mustang-Treffen im Dezember 2017 mit 960 Fahrzeugen in Toluca, Mexiko zu brechen.

Am Ende fuhren exakt 1326 Modellen des legendären Sportwagens auf der Teststrecke von Ford. Damit haben sie einen neuen Weltrekord aufgestellt und die bis dahin bestehende Bestmarke vom 3. Dezember 2017 deutlich überboten. Bei der Weltrekord-Parade in Lommel waren sämtliche Baureihen des Sportwagen-Klassikers seit seiner Markteinführung im Jahr 1964 vertreten.

In Belgien werden pro Kopf mehr Mustang-Modelle verkauft als in jedem anderen europäischen Land, was das Ford-Testgelände in Lommel zum idealen Standort für den Weltrekordversuch machte. Im 55. Jahr seiner Produktion war der Ford Mustang 2018 zum vierten Mal in Folge das meistverkaufte Sportcoupé der Welt. Der Absatz stieg im ersten Halbjahr 2019 mit 5500 Verkäufen in Europa weiter an, das sind 3,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Prädestinierter Standort in Lommel

Auf dem Lommel «Proving Ground» prüft Ford die Technologie und die Fahrdynamik seiner europäischen Fahrzeuge. Die Anlage erstreckt sich über eine Fläche von 3,22 Quadratkilometer und verfügt über Fahrstrecken mit einer Gesamtlänge von 80 Kilometern. Einige Abschnitte sind zur Simulation öffentlicher Straßen ausgelegt, andere Strecken weisen unterschiedliche Oberflächen auf, die es Ingenieuren ermöglichen, Handhabung, Bremsen, Fahrt und Komfort zu bewerten. Mehr als 100 Ford-Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen unterstützten den Weltrekordversuch.

(L'essentiel/lab/pd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Phil am 14.09.2019 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Dat war dach nach en Auto... geilen V8 Moteur mat engem super Sound.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Phil am 14.09.2019 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Dat war dach nach en Auto... geilen V8 Moteur mat engem super Sound.