Rapid E

10. Februar 2020 08:33; Akt: 10.02.2020 08:41 Print

Aston Martin verschiebt Elektrifizierung

Der angeschlagene britische Autobauer Aston Martin wird den vollelektrischen Rapide E nicht bauen.

storybild

Kommt nicht: Aston Martin Rapid E. (Bild: Aston Martin)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im teuren Preissegment tut sich E-Mobilität wegen der erreichbaren kleinen Stückzahlen traditionell schwer. Entsprechend zurückhaltend planen Premium-Marken wie Bentley, Rolls-Royce oder Aston Martin ihre Stromer respektive Plug-in-Hybride. Aston Martins elektrische E-Auto-Marke Lagonda etwa soll von 2022 auf frühestens 2025 verschoben werden. Und auch das Gerücht, dass der elektrische Rapide E nicht produziert wird, hat Aston Martin jetzt bestätigt.

Der Rapide E wurde 2015 vorgestellt. 2017 bestätigte der britische Autobauer die Serienproduktion in einer limitierten Auflage von 155 Exemplaren. Ein Preis wurde nie genannt. Zudem steht auch nicht fest, wie viele Kunden den Aston Martin Rapide E bereits vorbestellt haben.

Schwierige Lage

Ganz vom Tisch ist das Prestigeprojekt aber nicht. Der Rapide E soll jedoch weiter als Forschungsobjekt für die Elektrifizierung anderer Baureihen bei Aston Martin Verwendung finden.

Aktuell befindet sich Aston Martin in einer schwierigen finanziellen Lage. CEO Andy Palmer nannte das vergangene Geschäftsjahr «enttäuschend». Immerhin: Kürzlich wurde bekannt, dass der Kanadier Lawrence Stroll mit Konsortium, das 182 Millionen Pfund investiert, bei Aston Martin eingestiegen ist.

007 ohne Stromer?

Der Aston Martin Rapide E wurde auf der Shanghai Auto Show 2019 enthüllt. Die Limousine mit einer flüssigkeitsgekühlten 800 Volt Lithium-Ionen-Batterie gibt ihre Energie an zwei Elektromotoren an der Hinterachse ab. Als Gesamtleistung stehen dem Rapide E 610 PS und 900 Nm Drehmoment zur Verfügung. Als Reichweite bei normaler Fahrweise wurden 320 Kilometer angegeben. Ob James Bond im neuen 007-Abenteuer «No Time to Die» trotzdem – wie letztes Jahr angekündigt – im Rapid E vorfahren wird? Man darf gespannt sein.

(L'essentiel/lab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nikola am 12.02.2020 13:02 Report Diesen Beitrag melden

    Das Anfang vom Ende ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nikola am 12.02.2020 13:02 Report Diesen Beitrag melden

    Das Anfang vom Ende ...