Vorstellung

07. Juli 2020 10:02; Akt: 07.07.2020 10:14 Print

Bodybuilding in der Business-​​Class

Der BMW M 5 und der Mercedes-AMG E 63 wurden sanft überarbeitet. Die Antriebe blieben dabei unangetastet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Klimakritik hin und CO2-Strafen her: Leistung verkauft sich nach wie vor gut. Nachdem BMW und Mercedes-Benz ihre Bestseller für die Businessklasse beim aktuellen Facelift mit Mild- und Plug-in-Hybriden gerade erst auf Vernunft getrimmt haben, dürfen sich die hauseigenen Tuner jetzt ums Vergnügen kümmern und ein bisschen Bodybuilding machen. In Garching läuft sich deshalb gerade ein Update des M 5 warm, und aus Affalterbach hört man das Röhren des aufgefrischten E 63. Beide Powermodelle können in diesen Tagen bestellt werden und sollen im zweiten Halbjahr auf die Straße kommen – der BMW wieder nur als Limousine, der AMG auch als T-Modell.

Beide Hersteller setzen dabei auf Finesse im Detail, frischen vor allem das Infotainment-System auf und feilen am Fahrwerk – doch lassen die Finger von den Motoren. Für den M 5 bleibt es deshalb beim 4,4-Liter-V8-Turbo mit 600 PS im Grundmodell und 625 PS im Competition. Bei AMG gibts nach wie vor den V8 mit 4 Litern Hubraum und 571 oder 612 PS. Das reicht bei den Bayern für einen Sprintwert von 3,3 Sekunden und ein Spitzentempo von bestenfalls 305 km/h, die Schwaben schaffen 3,4 Sekunden und 290 km/h für das T-Modell und 300 km/h für die Limousine.

Grill im Panamericana-Look

Die Designer haben hier wie dort für mehr Präsenz gesorgt. Der M5 hat eine größere Niere und einen böseren Blick erhalten, beim E 63 gibts zu den stechend schauenden Scheinwerfern nun einen neuen Grill im Panamericana-Look. Doch egal ob Stern oder Niere – wenn diese beiden Bodybuilder im Rückspiegel ihre Muskeln spielen lassen, verflüchtigt sich der Verkehr auf der linken Spur wie von selbst.

Die überarbeiteten Modelle von M 5 und E 63 starten beide bei rund 135.000 Euro. Der M 5 Competition kostet ab 146.000, der E 63 S ab 162.100 Euro.

(L'essentiel/Thomas Geiger)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • paul thill am 08.07.2020 05:24 Report Diesen Beitrag melden

    Teuerer Schrott für Kleinhirnige!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • paul thill am 08.07.2020 05:24 Report Diesen Beitrag melden

    Teuerer Schrott für Kleinhirnige!

    • Kleinhirniger am 08.07.2020 11:07 Report Diesen Beitrag melden

      Also wann ech d'Geld hätt....da wär ech eben "kleinhirnig" :D

    einklappen einklappen