Autonomes Fahren

12. Dezember 2019 10:05; Akt: 12.12.2019 10:17 Print

Daimler testet fahrerlose Taxis in San José

Daimler und Bosch haben im Silicon Valley einen Mitfahrdienst mit selbstfahrenden Taxis eingerichtet. Ein weiterer Schritt Richtung vollautomatisiertem Fahren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Daimler und der Autozulieferer Bosch testen einen Mitfahrdienst mit selbstfahrenden Autos. Der Autohersteller hatte dieses Pilotprojekt vor rund eineinhalb Jahren angekündigt – nun geht es los, und zwar im kalifornischen San José. Bereits 2017 hat die Stadt private Unternehmen dazu eingeladen, automatisiertes Fahren in der Praxis zu testen und die zunehmenden Herausforderungen im dichten Straßenverkehr zu analysieren.

«Es braucht Tests wie dieses Projekt in San José»

Selbstfahrende Autos sollen dabei die Sicherheit erhöhen und durch eine gleichmäßige Fahrweise den Verkehrsfluss verbessern.

«Damit aber automatisiertes Fahren alltäglich werden kann, muss die Technik zuverlässig und sicher funktionieren», sagt Michael Fausten, der bei Bosch für die Entwicklung des automatisierten Fahrens verantwortlich ist. «Dazu braucht es Tests wie dieses Projekt in San José». Die Kunden können mit einer App ein Taxi bestellen, das dann zur Abholadresse fährt und sie autonom ans Ziel bringt. Natürlich werden diese Fahrten noch von einem Sicherheitsfahrer begleitet, der notfalls eingreifen kann.

Daimler und Bosch arbeiten seit gut zweieinhalb Jahren gemeinsam am automatisierten Fahren in der Stadt mit dem Ziel, ein Fahrsystem für vollautomatisierte und fahrerlose Fahrzeuge (SAE-Level 4/5) zu entwickeln – ein serientaugliches System, das in unterschiedliche Fahrzeugtypen integriert werden kann. Die Kooperationspartner haben bereits eine Technik entwickelt, mit der speziell ausgestattete Fahrzeuge allein im Parkhaus ein- und ausparken können.

Dr. Michael Fausten – verantwortlich für «Urban Automated Driving» bei Bosch

(L'essentiel/ds/lab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lol am 12.12.2019 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    oh oh, nicht gut

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lol am 12.12.2019 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    oh oh, nicht gut