Auszeichnung

10. Juli 2020 13:27; Akt: 10.07.2020 13:32 Print

Der «Game Changer»

Das Hybrid-Sportcoupé Polestar 1 wurde vom britischen Magazin «Autocar» mit einem Preis gewürdigt.

storybild

609 PS, 1000 Nm, 135 km elektrische Reichweite: Der Polestar 1 ist Power-Hybrid mit doppelt aufgeladenem Benzinmotor und zwei E-Motoren an der Hinterachse. (Bild: Foto: PD)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für diesen Sommer wird mit Hochspannung der vollelektrische Polestar 2 erwartet. Die sportliche Fließhecklimousine der Volvo-Tochter soll mit einer Akkuladung bis 470 Kilometer weit fahren und in weniger als 5 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigen können – die Preise starten bei 54.500 Euro. Wer will, kann auf www.polestar.com eine Testfahrt buchen.

Nun wurde der Power-Hybrid Polestar 1 mit dem Titel «2020 Game Changer» des britischen Magazins «Autocar» ausgezeichnet. Das Sportcoupé mit Kohlefaserkarosserie verfügt über einen Hybridantrieb, der eine von zwei Elektromotoren angetriebene Hinterachse mit einem Zwei-Liter-Benzinmotor kombiniert, der von einem Turbolader und einem Kompressor zwangsbeatmet wird. Das ermöglicht eine Systemleistung von 609 PS und ein maximales Drehmoment von irrwitzigen 1000 Nm. Dank einer Batterie mit einer Kapazität von 34 kWh kann der Polestar 1 laut WLTP-Zyklus bis zu 124 Kilometer rein elektrisch fahren.

«Mit dem Polestar 1 wollten wir die Erwartungen an einen modernen GT neu definieren», kommentiert Thomas Ingenlath, CEO von Polestar. «Von der minimalistischen und eleganten Carbonfaserkarosserie bis hin zum einzigartigen Antrieb ist dieses Fahrzeug in einer innerstädtischen emissionsfreien Zone genauso daheim wie auf Ihrer Traumnebenstraße.» Das Magazin «Autocar» würdigt auch den Fokus und die Flexibilität, die der Antriebsstrang bietet: «Das Fahren damit ist nie langweilig, und die Möglichkeit, vernünftige Entfernungen allein mit elektrischer Energie zurückzulegen, macht es in dieser Klasse einzigartig.» Der Polestar 1 kostet ab 155.000 Euro.

(L'essentiel/lab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.