McLaren Speedtail

28. Oktober 2018 16:32; Akt: 28.10.2018 16:33 Print

Dieser Hyper-​​Car ist der ultimative Überflieger

Mit dem neuen Speedtail stiehlt McLaren sogar dem Bugatti Chiron die Show. Zumindest in vielen Bereichen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bislang war der Bugatti Chiron der ungekrönte König auf dem Boulevard der Eitelkeiten. Doch jetzt muss sich das stärkste, schnellste und teuerste Serienauto der Welt die Show von einem englischen Emporkömmling stehlen lassen. Denn McLaren krönt den erfolgreichen Wechsel von der Rennstrecke auf die Straße jetzt mit dem Speedtail, den die Briten als ultimativen Gran Turismo feiern und ihn dafür in die Kategorie der Hyper-Cars sortieren.

Zwar ist der McLaren mit einem Preis von rund 2,1 Millionen Euro nicht ganz so teuer wie der Bugatti, hat nur 1050 statt 1500 PS und erreicht selbst im «Velocity»-Modus lediglich 403 km/h und keine 420 km/h. Doch in allen anderen Kategorien hat der Chiron gegen den Speedtail keine Chance: Mit nur 106 Exemplaren, die freilich alle längst verteilt sind, ist er deutlich exklusiver und mit seiner Konstruktion sehr viel extremer.

Nicht nur das Design der 5,20 Meter langen Karbon-Flunder, die von oben an einen Tropfen erinnert, ist spektakulärer, McLaren hat auch das Layout radikal verändert. Zum ersten Mal seit dem seligen F1, mit dem die Briten vor drei Jahrzehnten schon einmal auf der Straße unterwegs waren, sitzt der Fahrer wieder buchstäblich in der Mitte des Geschehens, während die beiden Passagiere leicht nach hinten versetzt links und rechts von ihm Platz nehmen.

In 12,8 Sekunden von 0 auf 300 km/h

Unmittelbar dahinter steckt der Antrieb, für den die Briten ihren hauseigenen V8-Turbo mit einer E-Maschine zusammenspannen und so auf aberwitzige 1050 PS kommen. Weil der Speedtail mit seiner Tropfenform, verkleideten Vorderrädern, Kameras statt Außenspiegeln und allerlei anderen aerodynamischen Kunstgriffen windschnittiger ist als alle anderen Sportwagen und obendrein nur 1430 Kilo wiegt, beschleunigt er in 12,8 Sekunden von 0 auf 300 km/h und wenn man vorher den «Velocity»-Modus aktiviert hat, weiter bis jenseits von 400 Sachen.

Dass man sich dabei fühlt wie ein Jet-Pilot liegt nicht allein am Mittelplatz und der gläsernen Kanzel, die die Passagiere umgibt, sondern auch am spektakulären Cockpit: Die wenigen Schalter sind in eine Konsole im Dach gerückt und rund ums Lenkrad gibt es nur noch fünf große Bildschirme für die virtuellen Außenspiegel, die digitalen Instrumente und die Bedienung von Klima und Infotainment. Selbst die Sonnenblenden haben sich die Briten gespart und stattdessen elektrochromes Glas verbaut. Auf Knopfdruck verdunkelt sich deshalb der obere Teil der Frontscheibe und auf Wunsch trüben sich auch die Seitenfenster sowie das Bullauge im Dach ein.

Mit viel Liebe zum Detail

Der McLaren kommt dem Bugatti aber nicht nur bei Prestige und Performance gefährlich nahe – auch in Sachen luxuriöser Individualisierung stehen die Briten den Franzosen in nichts nach: Nicht nur, dass sie mehr Optionen für Lack und Leder bieten als je zuvor und neue Wege beim Oberflächen-Finish für ihr Karbon gehen. Selbst dem Typenschild und dem Speedtail-Schriftzug gelten die Liebe zum Detail – beides wird deshalb aus Weißgold geschnitten.

Zwar haben die Briten in den letzten Jahren viel Zeit und Kapazitäten auf ihren Überflieger verwandt, doch sind sie deshalb mit ihrem Latein noch lange nicht am Ende. Im Gegenteil. Der Speedtail ist nur das erste von insgesamt 18 neuen Autos, die sie bis 2025 auf den Markt bringen wollen. Selbst wenn die 106 Exemplare dieses Extremisten längst vorbestellt sind, sollte so also (fast) jeder eine Chance auf einen neuen McLaren haben.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.