Renault Morphoz

03. März 2020 10:29; Akt: 03.03.2020 10:29 Print

Dieses Auto kann sich verwandeln

Renault präsentiert mit der Studie Morphoz ein wandelbares Auto. Auf Knopfdruck wächst es um 40 cm.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Idee an sich ist nicht neu: Ein Auto, dass sich verwandeln kann, das haben auch schon andere versucht. Unvergessen etwa der Citroën C3 Pluriel, der vom Kleinwagen über einen Targa zu einem Roadster umgebaut werden konnte – der Wagen war kein Erfolg und wurde 2010 eingestellt. Oder die Studie Presto des Schweizer Autoherstellers Rinspeed, die sich von einem viersitzigen Cabriolet in einen winzigen Zweiplätzer verkleinern konnte.

In eine ähnliche Kerbe schlägt nun die Renault-Studie Morphoz – sie wäre ein Highlight an der abgesagten GIMS gewesen. Das Elektroauto in Crossover-Proportionen kann sich je nach Einsatzzweck um 40 Zentimeter verlängern respektive verkürzen. Für die Stadt ist der Morphoz ein 4,4 Meter langer Kleinwagen (City Mode), für längere Strecken wird er zur 4,8 Meter langen Reiselimousine (Travel Mode). In diesem Modus kann der Morphoz eine zusätzliche Batterie andocken, in dem er über eine dafür vorgesehene Plattform fährt – die Batteriekapazität vergrößert sich so um 50 auf 90 Kilowattstunden, die Reichweite soll dadurch von 400 auf 700 Kilometer anwachsen.

Der Radstand bleibt in beiden Varianten unverändert bei 2,73 Meter, es verlängert sich nur die Frontpartie und das Heck inklusive Kofferraum. Im City Mode fahren die Rücksitze etwas nach hinten, damit die Passagiere möglichst viel Platz zur Verfügung haben, im Travel Mode vergrößert sich der Laderaum im Heck. Witziges Detail: Wenn die Frontpartie nach vorne ausfährt, verändert sich automatisch die Lichtsignatur des Morphoz – das Auto wird also nicht nur länger, sondern erhält auch optisch einen anderen Charakter.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gen X am 03.03.2020 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    Auf den Bilder erkenne ich keine Veränderung

  • Fiktion am 03.03.2020 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    Das Auto kann sich nicht verwandeln. Das Auto gibt es nämlich gar nicht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fiktion am 03.03.2020 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    Das Auto kann sich nicht verwandeln. Das Auto gibt es nämlich gar nicht.

  • Gen X am 03.03.2020 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    Auf den Bilder erkenne ich keine Veränderung