Verbotener Stunt

31. Januar 2020 10:06; Akt: 31.01.2020 10:06 Print

Dieses Tesla-​​Video macht selbst Elon Musk sprachlos

Youtuber David Dobrik filmte, wie ein Tesla Model X durch Los Angeles rast und bei einer Straßenkuppe abhebt. Tesla-Chef Elon Musk fehlen dazu die Worte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dobrik filmte erst zwei Motorradfahrer, die mit ihren Gefährten über die Straßenkuppe springen. Danach folgt ein Tasla Model X, das den Stunt ebenso vollbringt. Der Wagen hebt ab, fliegt einige Meter durch die Luft. Die Aufnahmen wurden millionenfach auf Youtube und auch auf Twitter angesehen. Auf Twitter hat sich nun auch Tesla-Chef Elon Musk dazu geäußert.

Musk scheinen aber die Worte zu dem Tesla-Stunt zu fehlen. Er kommentiert das Video schlicht mit einem Rufzeichen. Sonst ist der Tesla-Chef eher ein Freund vieler und witziger Worte. Andere Nutzer haben mehr Worte übrig: Sie bemerken, dass der Stunt einen schweren Unfall hätte auslösen können und, da die Kuppe in einem Wohngebiet liegt, Passanten gefährdet wurden.

Laut dem Elektroauto-Blog InsideEVs war der Stunt zudem illegal. Weil immer wieder Verkehrsteilnehmer versuchten, über die Kuppe zu springen, sei die Strecke «talwärts» bereits seit 2018 gesperrt worden. Befahren werden darf die Straße demnach nur von unten nach oben, um Sprünge zu unterbinden. Daran dürften sich die Macher des Videos nicht gehalten haben.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.