Aston Martin DBX

22. November 2019 10:53; Akt: 22.11.2019 14:00 Print

Ein 550-​​PS-​​SUV für den nächsten James Bond?

Das SUV-Virus schlägt wieder zu: Aston Martin fährt mit dem DBX ab Frühjahr in den Dreck.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Doch wo die Konkurrenz wahlweise auf Protz oder Provokation und im schlimmsten Fall auf beides setzt, hält sich Aston Martin auch auf neuem Terrain vornehm zurück: Bei aller Kraft wahrt der DBX noch eine gewisse Eleganz und verkneift sich jede Aggression – und das ist bei einem 5-Meter-SUV und 2,5 Tonnen buchstäblich keine leichte Übung.

Motor von AMG und ein Fahrwerk mit 48-Volt-Stellern

Genauso schwer dürfte es den Ingenieuren gefallen sein, dem Koloss ein markentypisches Fahrverhalten mit auf den Weg zu geben. Deshalb haben sie zwei interessante Zutaten aus dem Hut gezaubert: Zum einen den bei AMG in Affalterbach bestellten V8-Turbo, der aus seinen vier Litern Hubraum 550 PS und 700 Nm schöpft, mit denen er den DBX in 4,5 Sekunden auf Tempo 100 katapultiert. Zum anderen ein Fahrwerk mit 48-Volt-Stellern, das den Kampf gegen die Fliehkraft aufnehmen und den DBX aufrecht durch jede noch so enge Kurve bringen soll.

Dass man dafür wohl über 180.000 Euro bezahlt und an der Tankstelle pro 100 Kilometer mindestens 14 Liter nachtanken muss, wird die erlesene Kundschaft kaum stören. Auch Marken-«Botschafter» James Bond nicht. Denn der müsste in Zukunft nicht mal mehr auf einen Land Rover wechseln, wenns bei der Jagd nach Bösewichten ins Gelände geht.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.