Einzelstück

10. September 2020 08:13; Akt: 10.09.2020 08:14 Print

Eine halbe Million für Oldtimer-​​Spaß im Volvo

Volvos stehen in erster Linie für Sicherheit und Alltagsnutzen. Es sei denn, sie werden von Cyan Racing gepimpt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 2015 aus Polestar hervorgegangene Rennwagen- und Tuning-Schmiede Cyan Racing hat ein eindrucksvolles Restomod-Projekt auf Basis des kultigen 60er-Jahre Volvos P1800 präsentiert. Neben einer rundum sportlichen Abstimmung bietet das Coupé ein optisch reizvolles Finish. Zunächst handelt es sich um ein Einzelstück, doch Interessenten können einen solchen Umbau bei Cyan in Auftrag geben – vorausgesetzt der Volvo-Fan hat einen Original P1800 zur Hand und rund 400.000 Euro auf dem Konto.

Wichtigste Neuerung ist die Implantation eines Zweiliter-Vierzylindermotors aus dem Volvo-Rennwagen S60 TC1, der im 990 Kilogramm leichten P1800 308 kW/420 PS und 455 Newtonmeter Drehmoment bereitstellt. Via 5-Gang-Schaltgetriebe geht die Kraft an die Hinterachse. Fahrleistungen werden nicht genannt, doch wird der Cyan wesentlich schneller als das im besten Fall 91 kW/124 PS starke Original unterwegs sein.

Darum wurde das Fahrwerk von A bis Z erneuert. So gibt es vorne und hinten Doppelquerlenker-Achsen, einstellbare Zweiwege-Dämpfer, ein Sperrdifferenzial für die Hinterachse und außerdem groß dimensionierte Bremsscheiben mit Vierkolben-Sättel sowie 18-Zoll-Räder mit Mischbereifung.

Auch optisch haben die Tuner Hand angelegt. Und das dezent: Der beim Original aus dem Jahr 1964 reichlich vorhandene Chromzierrat wurde reduziert. Zudem wurden die Radhäuser verbreitert, damit die großen Räder auch Platz finden.

(L'essentiel/Mario Hommen)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Oldie-Fan am 10.09.2020 13:31 Report Diesen Beitrag melden

    Können die nicht für 400 000 Euronen den Wagen aus einem vollen Stück Eisen feilen? Da muss man noch seinen geliebten P1800 nur für das Blechkleid hergeben.

  • Sandmännchen am 10.09.2020 17:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eng schein Karosserie, esu een kéint Volvo mat Elektroantrieb bauen....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sandmännchen am 10.09.2020 17:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eng schein Karosserie, esu een kéint Volvo mat Elektroantrieb bauen....

  • Oldie-Fan am 10.09.2020 13:31 Report Diesen Beitrag melden

    Können die nicht für 400 000 Euronen den Wagen aus einem vollen Stück Eisen feilen? Da muss man noch seinen geliebten P1800 nur für das Blechkleid hergeben.