Kia Sonet

05. Februar 2020 14:12; Akt: 05.02.2020 17:36 Print

Für Indien – und später für die ganze Welt?

Auf der Auto Expo 2020 in Neu-Delhi hat Kia ein Kompakt-SUV-Konzept gezeigt, das später den Weltmarkt erobern soll.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst Neu-Delhi, dann die ganze Welt? In Indien hat der koreanische Autobauer Kia die Kompakt-SUV-Studie Sonet präsentiert. Aus diesem Prototyp soll ein Serienmodell hervorgehen, das noch in der zweiten Jahreshälfte 2020 auf dem indischen Markt eingeführt wird. Später soll der neue Kompakt-SUV aber auch auf anderen globalen Märkten angeboten werden.

Über vier Meter lang

Ein Hingucker ist er jedenfalls: Der knapp über vier Meter lange Kia Sonet fällt mit großen Lufteinlässen in der Frontschürze sowie beplankten Radläufen auf. Unter der Heckscheibe verbindet ein LED-Lichtband die beiden Rückleuchten. Die Heckschürze wird von zwei Auspuffendrohrblenden geprägt. In den Radläufen stecken großzügig dimensionierte Leichtmetallräder. In den Schürzen setzen rote Elemente auffällige Akzente.

Alle sechs Monate ein neues Auto

Die Studie ist ein weiteres Kapitel einer Erfolgsgeschichte. Seit Sommer letzten Jahres laufen in Indien auch Fahrzeuge von Kia Motors vom Band. Das erste indische Kia-Produkt ist der Seltos, gut ein halbes Jahr später folgte der Carnival. Laut den Plänen von Kia liegt man damit genau im Soll.

Denn zu Beginn seines Indien-Engagements kündigte Kia an, alle sechs Monate ein neues Modell für Indien zu produzieren. Der Sonet ist somit das nächste Kapitel dieser Geschichte – für Indien, und vielleicht auch für mehr. Man darf auf jeden Fall gespannt sein, ob dieser Kompakt-SUV auch in Europa seine Fans finden wird.

(L'essentiel/lab/pd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.