New Land Rover Defender

09. August 2019 16:06; Akt: 09.08.2019 16:11 Print

Für letzte Tests gehts in den heißen Sand

Seine abschließende Erprobungsphase durchläuft der neue Land Rover Defender bei Wohltätigkeits-Organisationen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Testprogramm für die neue Generation des legendären Land Rover Defender biegt nach über 1,2 Millionen Testkilometern auf die Zielgerade ein. Zuletzt stehen Tests mit Organisationen auf dem Programm, die die Fahrzeuge im beruflichen Alltag einsetzen werden. Nach der Tier- und Naturschutzorganisation Tusk in Kenia sind nun die Fahrzeugspezialisten der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften (IFRC) an der Reihe, den neuen Defender vor seiner Markteinführung zu erproben.

Gemeinsam mit Entwicklungsingenieuren von Land Rover fuhren sie die Erprobungsfahrzeugen durch den Wüstensand und die sengende Hitze der Vereinigten Arabischen Emiraten; das IFRC unterhält in Dubai ihr globales Fahrzeugzentrum. Das gemeinsame Testprogramm ist Teil der globalen Partnerschaft der beiden.

Partnerschaft mit IFRC seit 1954

Auch in den kommenden drei Jahren wird die britische Marke die Hilfsorganisation in ihrer weltweiten Arbeit unterstützen, etwa in der Katastrophenvorsorge und Katastrophenhilfe in Ländern wie Indien, Mexiko und Australien. Die Partnerschaft von Land Rover und IFRC reicht bis ins Jahr 1954 zurück, als die humanitäre Organisation einen speziell umgebauten Land Rover der Serie I in seinen Dienst stellte – als mobile Apotheke in der Golfregion.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.