Renault 5 GT Turbo

07. August 2019 16:12; Akt: 09.08.2019 16:25 Print

Gestatten, die 200-​​km/h-​​Kompaktlimousine

Im Sog der Turbo-Euphorie bei Renault nach dem F1-Sieg 1979 entstanden viele Straßenfahrzeuge mit Turbo-Motoren. Auch der R5 GT Turbo.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor 40 Jahren feierte Renault mit dem RS10 den ersten Sieg eines Turbo-Formel-1-Rennwagens. In der Folge wurde der Turbomotor auch bei den Serienfahrzeugen breit eingesetzt und befeuerte meist die Topversionen der verschiedenen Baureihen.

1984 erschien die zweite Generation des Renault 5 und natürlich hatte man ein Turbomodell im Köcher, das dann als Straßenauto auf dem Genfer Autosalon 1985 präsentiert wurde. Das neue Modell hieß «GT Turbo» und bot 115 PS, die mit 851 kg Leergewicht leichtes Spiel hatten.

Umfangreiche Anpassungen

Möglich wurde die beachtliche spezifische Leistung von 82,3 PS pro Liter durch Einbau eines Abgasturboladers T2 von Garret und einem Ladedruck von 0,7 bar (bei der ECE-Version). Die Höchstleistung lag bei 5750 cm3 an, als maximales Drehmoment wurden 165 Nm bei 3000 Umdrehungen angegeben.

17.200 Euro kostete der schnellste Renault 5 der neuen Bauweise in der Schweiz und damit sogar noch etwas weniger als der Vorgänger Renault 5 Alpine Turbo.

Turbo-Zuschlag?

Natürlich lechzten die Journalisten danach, den sportlichen R5 zu testen, schließlich verhieß Renault eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h und das war 1985 noch etwas. Mit 198 km/h verfehlte der Neuling beim AMS-Test die Zielvorgabe knapp, den Spurt von 0 bis 100 km/h absolvierte der Wagen aber in beeindruckenden 8,2 Sekunden. Dabei wurde aber reichlich Benzin verbrannt, 12,9 Liter Durchschnittsverbrauch bedeuteten einen erheblichen Turbo-Zuschlag. Etwas gemächlicher gefahren, ließen sich aber auch Verbräuche deutlich unter 10 Litern realisieren.

Bis 1990 wurde der GT Turbo verkauft, ein Facelift im Jahr 1987 hielt ihn aktuell.

Echte Freude am Fahren

Gut erhaltene Renault 5 GT Turbo sind rar heutzutage, ein fast neuwertiges Exemplar mit rund 1400 km Laufleistung, wie es Renault Classic im Bestand hat, dürfte gar fast der Seltenheit einer blauen Mauritius entsprechen. Wie frisch vom Band gelaufen fühlt sich der weiße R5 bei einer kurzen Probefahrt an, der anlässlich der Renault-Feierlichkeiten zu «40 Jahre Turbo» in der Nähe von Paris zum Selbstversuch bereitsteht.

Außerordentlich handlich wirkt der keine 900 kg wiegende und sehr kompakte Wagen. Das damals häufig kritisierte Turboloch zeigt sich weniger deutlich als erwartet, dafür wirkt die Lenkung überaus agil, direkt und leichtgängig, obschon natürlich keine Servopumpe beim Drehen hilft. Behände lenkt das kleine Auto in Kurven, beim Bremsen spürt man das Fehlen eines ABS, wenn die Hinterräder zu pfeifen beginnen. Die geringe Seitenneigung und die guten Sitze machen das schnelle Kurvenfahren zum reinen Vergnügen. Mehr Auto benötigt man eigentlich gar nicht, denkt man sich und peilt den nächsten Scheitelpunkt an.

Weitere Informationen, viele Bilder, Testberichte und technische Daten gibt es auf Zwischengas.com.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.