Neue Topvariante

20. September 2019 19:53; Akt: 20.09.2019 19:55 Print

Gewicht geht runter, Spaß geht rauf

Hyundai macht den i30 N in der neuen Topvariante Project C leichter und schneller.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er ist längst der Geheimtipp unter den Hot Hatchbacks: Der i30 N hat sich in kurzer Zeit in die Herzen der Fans potenter Kompaktwagen gefahren, und das, obwohl er das erste derartige Modell von Hyundai überhaupt ist. Nach dem i30 N Fastback mit gleicher Technik, aber anderem Heck, folgt nun mit dem Project C eine Topvariante des koreanischen Renners.

Das Rezept, um den i30 N agiler und schneller zu machen, ist ein altbekanntes: Gewicht runter, Fahrwerk straffen – und eigentlich Leistung rauf, doch darauf hat Hyundai verzichtet, der 2-Liter-Turbobenziner leistet nach wie vor 275 PS und generiert ein Drehmoment von 353 Nm (378 Nm im Overboost).

Abgespeckt dank kohlefaserverstärktem Kunststoff

Das Gewicht wurde aber dank dem Einsatz von kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK) um 50 Kilogramm reduziert; Motorhaube, Seitenschweller, Frontspoiler und Heckdiffusor sind aus diesem leichten Material gefertigt.

Das Fahrwerk wurde gestrafft und nochmals schärfer abgestimmt, die Karosserie kauert 6,6 Millimeter tiefer über dem Boden, der Schwerpunkt ist 8,8 Millimeter tiefer. Letztlich wurde auch der Abtrieb dank neuen Aerodynamikteilen erhöht, obwohl der Luftwiderstandsbeiwert mit 0,32 identisch geblieben ist. In den Handel gelangt der i30 N Project C Ende des Jahres, es werden insgesamt nur 600 Stück produziert. Wie viele davon zu welchem Preis in die Schweiz kommen, ist noch nicht bekannt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.